Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1976

Rechenzentrums-Besichtigungen (Checkliste für Erfahrungsaustausch Teil II)

Im letzten Scholz-Report wurde die Frage der Einschaltung eines Beratungsunternehmens für Projektierung angesprochen. Ferner wurden die beteiligten Firmen behandelt.

Umgebung des Computers

Bei einem Erfahrungsaustausch kommt es auch darauf an, die spezifischen Daten einer Installation zu erfragen, um die einzelnen Probleme richtig beurteilen zu können. Hier sollten Fragen des Standortes, der Größe der Räume, der Flächennutzung, der Anlagenkonfiguration und der Mitarbeiteranzahl angesprochen werden. Die notwendigen Fragen sollte man sich zweckmäßigerweise vorher zusammenstellen. Man kann etwa Probleme der Feuerfrüherkennung besser beurteilen, wenn man das jeweilige Risiko des Kollegen kennt.

Technische Ausstattung

Die technische Ausstattung ist für jedes Rechenzentrum besonders wichtig. Die folgenden Komplexe sollten unter der Fragestellung der Belastung durch die einzelne Installation und der zur Verfügung stehenden Reserve gesehen werden. Folgende Punkte sind im einzelnen zu betrachten:

1. Art der Stromversorgung incl. der Reservekapazität, die kurzfristig zur Verfügung steht (für zusätzliche Einheiten).

2. Notstromversorgung, Funktionsfähigkeit, Kosten, Dauer der Versorgung, praktische Erfahrungen.

3. Anschlußtechnik für Terminals.

4. Feuermeldeanlage, Durchschaltung zur Feuerwehr, Verzögerung der Meldungen, akustische oder optische Anzeige, Lage der Ionisationsmelder, Schärfe der Melder, Aufklärung des Personals, Überwachung der Funktionsfähigkeit, Feuerlöschanlage, Feuerlöscher, Brandbestimmungen, Löschübungen.

5. Klimaanlage, Filtersysteme, Überwachung der Funktionsfähigkeit, bauliche Probleme, Lage zum Computerzentrum, Nennkapazität, Reservekapazität, Probleme im Sommer/Winter, Einflüsse der Sonne, Schwankungen während des Tages, Ausfallraten der Klimaanlage, Wartungsprobleme, Fehleranfälligkeit.

6. Datenträgerarchiv, Absicherung gegen Feuer, Wasser, Brand, Mißbrauch, Sabotage, Einfachheit der Bedienung, Sauberkeit der Datenträger, Zugriffsgeschwindigkeit.

7. Doppelboden, lichte Höhe, Größe der einzelnen Platten, Belastbarkeit, Art der Reinigung, Antistatik, Geräuschpegel, Reinigung des Unterbodens, Kabelführung im Unterboden, Luftprobleme im Unterboden.

8. Formularlager, Feuererkennung, Löschvorrichtungen, Anzahl der Formulare, Zugriffsprobleme, Lagertechnik, Probleme der Anlieferung von Material.

9. Transporteinrichtungen, Lastaufzüge, Personenaufzüge, Zutrittssicherung bei Aufzügen.

11. Technische Zutrittskontrollsysteme wie Steckkartensystem, Schlüsselsystem, optische Überwachung, administrative Überwachung.

12. Sicherheitseinrichtungen wie Eingangs- oder Ausgangsschleusen, Besucherbuch, Zutrittskontrollenregelung für einzelne Personenkreise wie etwa auch Geschäftsleitung, Besucher, Handwerker, Techniker.

13. Optische oder mechanische Kontrolleinrichtungen zur Überwachung und Steuerung der gesamten Technik des Rechenzentrums.

14. Ausstattung der Mitarbeiterplätze und des Technikerraumes, Schichtbetrieb, Versorgungsregelungen, Pausengestaltung, Sonderregelungen, Arbeitsfluß von der Belegannahme bis hin zum fertigen Output, Fluchtwege, Unfallbeeinträchtigung und Schadenfälle, Beschwerden der Mitarbeiter.

Man sieht, daß der Bau eines Rechenzentrums mit zahlreichen Schwierigkeiten verbunden ist. Es ist daher besonders wichtig, bei einem Erfahrungsaustausch die negativen Erfahrungen zu erfragen. Hierzu zählen etwa folgende Punkte:

1. Welche Einrichtungen haben zu Klagen geführt?

2. Was würde man bei einer Neukonzipierung anders machen?

3. Welche Änderungen wurden nach Inbetriebnahme durchgeführt?

4. Sind Unfälle passiert?

5. Sind Schwierigkeiten mit Handwerkern aufgetreten, die über ein normales Maß hinausgehen?

Es empfiehlt sich, eigene Punkte, die hier nicht angeführt werden konnten, noch zu ergänzen, um so zu einem wirkungsvollen Erfahrungsaustausch zu gelangen.