Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Berater als Kriminologe:


31.08.1979 - 

Rechnerunterstützte Unterschlagung

LUZERN (sg) - Thomas Fischer, Treuhand- und Wirtschaftsberater sowie erfahrener

Computer-Kriminologe, spricht von Computer-Kriminalität als einer neuen Form der

Wirtschaftskriminalität. Sie sei wegen der rasch ansteigenden Anzahl von Fällen und den

wachsenden Schadensdimensionen zu einer Bedrohung für alle Anwender von

Computersystemen geworden. Einzelne Arten dieser hochspezialisierten

Wirtschaftskriminalität seien geeignet, so meint Fischer etwas dramatisierend, ganze

Unternehmungen an den Rand des Ruins zu bringen.

Es dürfte als erwiesen gelten, daß bisher konventionell vorgehende Unterschlagungstäter in den letzten Jahren immer mehr auf Computersysteme als Einbruchswerkzeuge umgestiegen seien. In der Mehrzahl der bekanntgewordenen Fälle wurden gerade solche Mitarbeiter zu Tätern, denen man aufgrund ihres "exklusiven" Fachwissens hohes Vertrauen entgegenbrachte. Dem Vertrauensbruch selbst kam man mangels eigenen Fachwissens nicht auf die Spur. Die Tatsache, daß viele Führungskräfte sich ihren eigenen EDV-Mitarbeitern ausgeliefert fühlen, spricht allerdings in erster Linie gegen sie selbst. Insbesondere gilt das dort, wo die Geschäftsleitung bei der Einführung von EDV-Systemen nicht mitgedacht hat.

Fischer entwickelte ein umfangreiches Sicherheitsdispositiv. Die "Betriebswirtschaftlichen Mitteilungen" des Instituts für Betriebswissenschaften an der Hochschule St. Gallen, die bereits in Seminaren der HSG-Weiterbildungsstufe verschiedentlich zum Thema Computer-Kriminalität Stellung bezogen haben faßten diese Empfehlung jetzt in einer kleinen Broschüre (Heft 71) zusammen, die für 10.80 Franken im Buchhandel erhältlich ist.