Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2007

Recht auf Einsicht

22.03.2007

Laut § 83 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) hat der Arbeitnehmer das Recht, Einsicht in seine Personalakte zu nehmen. Er kann ein Mitglied des Betriebsrates hinzuziehen, das über den Inhalt Stillschweigen zu bewahren hat, es sei denn, es wird vom Arbeitnehmer von dieser Verpflichtung entbunden.

Nach Auskunft der Arag-Experten machen Arbeitnehmer viel zu selten von § 83 BetrVG Gebrauch. Dazu sei aber insbesondere dann zu raten, wenn es Schwierigkeiten mit dem Vorgesetzten gegeben hat. Zudem kann der Arbeitnehmer zu den Vermerken in seiner Akte, etwa Abmahnungen, Erklärungen abgeben, die der Akte hinzuzufügen sind - auch wenn der Chef sie für unzutreffend erachtet.

Enthält die Personalakte falsche Angaben oder missbilligende Äußerungen, die dem Arbeitnehmer schaden können, kann er sogar verlangen, dass diese Angaben aus seiner Akte entfernt werden (BAG, NZA 1986, 227).

Marzena Fiok