Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.2001 - 

Software Manager als Schlüssel zur Unternehmens-DV

Red Hat baut Management-Services aus

BOSTON (IDG) - Linux-Distributor Red Hat hat neben seiner neuen Version 7.1 zusätzliche Management-Services für sein Betriebssystem angekündigt. Mit dem "Software Manager" sollen Administratoren alle Rechner in einem Linux-basierten Netz von einer zentralen Konsole aus verwalten können.

Der Software Manager wird in der neuen Version 7.1 von Red Hats Linux-Distribution standardmäßig implementiert sein. Administratoren sollen damit Linux-Rechner in einem Firmennetz effektiver verwalten können. Zu den Funktionen zählen bespielsweise netzweite Virenwarnungen sowie die Installation von Bugfixes oder Software-Updates.

Mit dem neuen Management-Service adressiert Red Hat vor allem mittlere Unternehmen, erklärt Produkt-Manager Marty Wesley. Die meisten Firmen in dieser Liga benötigten zwar ein umfassendes IT-Management, hätten aber in der Regel nicht das Budget, um genügend Leute einzustellen. Der Software Manager soll 20 Dollar po Monat kosten. Bis zum 1. September gilt ein Sonderangebot von zehn Dollar pro Monat. Entsprechende Angebote für Europa und Asien seien bereits in Arbeit.

Mit dem Serviceausbau hat Red Hat die neueste Version 7.1 seiner Linux-Distribution angekündigt. Das Open-Source-System basiert auf der jüngsten Kernel-Varainte 2.4. Die Preise variieren zwischen 40 und 180 Dollar. Jedes der drei Pakete beinhaltet eine, fünf oder zehn Software-Manager-Lizenzen, die 30, 60 oder 90 Tage gültig sind. Eine kostenlose Version des Systems gibt es auf der Web-Seite des Linux-Anbieters zum Download.