Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.2008

Red Hat ermöglicht Open-Source-SOA

Die "JBoss Enterprise SOA Platform" soll Anwender mit niedrigeren Kosten locken.

Schon seit längerem positioniert sich Red Hat mit der zugekauften Software-schmiede JBoss als Anbieter von quelloffenen Middleware-Produkten. Die JBoss Enterprise SOA Platform erweitert das Portfolio des Linux-Distributors um einen kompletten Softwarestack für Service-orientierte Architekturen (SOA). Nach Angaben von Red Hat vereint sie Möglichkeiten zur Integration von Anwendungen und Geschäftsprozessen in einer einzigen Enterprise-Distribution. Die Plattform nutzt dazu neben SOA-Techniken auch solche für Enterprise Application Integration (EAI), Business-Process-Management (BPM), Rules-Management sowie Event-Driven Architecture (EDA).

"Mit Red Hats JBoss Enterprise SOA Platform können Unternehmen Applikationen und Services integrieren und Geschäftsprozesse einfacher, offener und kostengünstiger gestalten, als dies mit teuren, proprietären SOA-Plattformen aus einem Guss der Fall wäre", warb Red Hats Produkt-Manager Pierre Fricke für das Angebot. Die Plattform eigne sich für eine Reihe unterschiedlicher Einsatzszenarien, von kleinen Integrationsprojekten bis hin zu unternehmensweiten SOA-Initiativen. Red Hat greift dabei auf mehrere Open-Source-Projekte im SOA-Umfeld zurück.

ESB für die Integration

Zu den Kernkomponenten der Plattform gehört der JBoss ESB (Enterprise Service Bus), der unter anderem Mediations- und Transformationsfunktionen sowie eine Registry zur Verfügung stellt. Mit JBoss jBPM deckt Red Hat die Anforderungen für das Orchestrieren von Services und das Workflow- Management ab. Geschäftsregeln (Business Rules) können Unternehmen mit JBoss Rules in eine SOA einbinden. Das gesamte Paket lasse sich einfach installieren und benötige nur wenige Systemressourcen, erklärte Fricke.

Red Hat kooperiert darüber hinaus mit mehreren Spezialanbietern von SOA-Tools, darunter Active Endpoints, Amberpoint und Vitria Technology. Deren Systeme sollen sich auf einfache Weise mit der SOA-Plattform verknüpfen lassen. Für die JBoss Enterprise SOA Platform hat der Linux-Spezialist ein Abonnement-Modell entwickelt, das bis Ende Februar verfügbar sein soll. Dazu gehören beispielsweise Upgrade- und Update-Services, ein Portal für den Kundensupport und die Dokumentation der Open-Source-Systeme. (wh)