Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.2006

Red Hat integriert Jboss

Die Middleware wird Teil der Linux-Distribution.

Nach der Übernahme von Jboss offeriert Red Hat ein Bundling seiner Linux-Distribution mit der Java-basierenden Middleware. Mit dem "Red Hat Application Stack" richtet sich der US-Anbieter vor allem an Entwickler, die mit den quelloffenen Lamp-Systemen arbeiten. Lamp steht für Linux, Apache, MySQL und die Skriptsprachen Perl, Python oder PHP. Um die Verbreitung der Jboss-Produkte zu erhöhen, vermarktet Red Hat diese künftig auch über seine Handelspartner. Der Linux-Distributor hatte Jboss im April dieses Jahres übernommen.

Kernstück des Bundles ist der Java Application Server, den Jboss mit seiner "Jems"-Middleware-Suite offeriert. Hinzu kommen weitere Open-Source-Programme, darunter das Hibernate-Framework für objektrelationales Mapping und das Apache-Framework. Letzteres umfasst auch den HTTP-Server und den Servlet-Container Tomcat. Hinsichtlich der relationalen Datenbank können Kunden zwischen MySQL und Postgress wählen.

Ähnlich wie Sun und Microsoft

Mit dem Bundling-Konzept verfolgt Red Hat eine ähnliche Strategie wie die Konkurrenten Sun und Microsoft. Sun etwa koppelt sein Java Enterprise System mit dem hauseigenen Unix-Derivat Solaris; Microsoft verzahnt seinen Application Server ebenso wie den Web-Server Internet Information Server (IIS) seit jeher mit dem Windows-Betriebssystem. (wh)