Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mit der neuen Linux-Version 7.0


13.10.2000 - 

Red Hat startet Netzwerk für Updates und Support

MÜNCHEN (CW) - Version 7.0 von Red Hat Linux enthält nicht nur Features, die eigentlich erst mit dem verspäteten Kernel 2.4 hätten kommen sollen. Der Distributor hat auch ein Network ins Leben gerufen, das je nach Wunsch Updates, Support und Sicherheitsfunktionen bringt.

Die neue Distribution von Red Hat basiert auf dem Kernel 2.2.17, seine Grafikfähigkeit auf Xfree 4.0 und die "Mesa"-Library für 3D-Darstellung. Es eignet sich auch für Grafikkarten mit den Chipsets i810, i815, Rage 128 sowie Voodoo III und V. Ausgebaut wurde die USB-Unterstützung von Version 6.2. Das Betriebssystem ist für Internet-Verbindungen mit ISDN, ADSL und T-DSL geeignet. Der GCC-Compiler ist optimiert, ebenso das Sicherheitssystem.

Die Distribution enthält mehrere hundert Softwarepakete, darunter auch Star Office - und nicht zuletzt einige Spiele. Zehn CDs umfasst die Version "Workstation", die für 90 Tage eine kostenlose Nutzung des neuen "Red Hat Network" erlaubt. 180 Tage Zugang zu diesem Netz bringt die aus 15 CDs bestehende Ausgabe "Professional Server".

Das Red Hat Network bezeichnet das Unternehmen als "ein völlig neues Business-Modell", es richtet sich vor allem an professionelle Anwender und Linux-Entwickler. Seine Abonnenten können genau bestimmen, welche Leistungen sie künftig online von Red Hat bekommen wollen. Dabei geht es um mehr als einen fein abstimmbaren Update-Service, der bis zur automatischen Installation via Internet reicht.

Das Netz kann sogar dazu genutzt werden, die Systeme beim Anwender remote zu verwalten und laufend zu analysieren, um vor Speicherproblemen oder Sicherheitslöcher gewarnt zu werden. Private Anwender kostet die eingeschränkte Nutzung 9,95 Dollar pro Monat. Kleinere und mittelgroße Betriebe zahlen inklusive eines Supportvertrags und mit Zugang zu Funktionalitäten nach Wunsch ab 400 Dollar. Großunternehmen und Internet-Service-Provider erhalten ab 500 Dollar Jahrespreis Zugriff auf sämtliche Dienstleistungen des Netzes.