Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


13.11.1981

Reduzierter Software-Testaufwand

KÖLN (]e) - Die von der GFS-Midas GmbH, Köln. angebotene Software-Testmaschine "Adora" reduziert nach Angaben der Kölner den Testaufwand auf maximal 25 Prozent, gewährleistet ein gleichmäßiges Qualitätsniveau und verbessert die Qualität von Software meßbar.

Ein zentraler Punkt des Software-Entwicklungsprozesses ist der Test, konstatieren die Kölner. Für ihn würden rund 50 Prozent der Kosten aufgewendet. Dieser hohe Anteil entstehe hauptsächlich durch

- zeitraubendes und fehleranfälliges Erstellen von individuellen Testprogrammen,

- mühsames Erzeugen von Testdaten und Auswerten der Ergebnisse,

- zeitraubende und mühsame Integration, Abnahme, Erweiterung und Modifikation durch Neuerstellen von Testprogrammen und Testdaten.

Trotz des hohen Aufwands, meint GFS-Midas, sind die Ergebnisse selten überzeugend: Der durchgeführte Test sei häufig sehr unvollständig. Daß 50 Prozent der zu testenden Statements nicht durchlaufen werden, sei keine Seltenheit. Der Test sei in den meisten Fällen gar nicht oder nur unzureichend dokumentiert. Die durchgeführten Tests seien meist nicht einmal bei unverändertem Testobjekt reproduzierbar. Demgegenüber reduziert das Testwerkzeug Adora nach Darstellung der Kölner den Aufwand durch maschinelle Unterstützung bei der "Formulierung" der Tests und Vorgabe der Rahmenbedingungen; zudem verhelfe es zu einer gleichmäßigen höheren Qualität aller Teilprodukte durch die Überprüfung und Verfolgung der Tests. Die für den Test erforderliche Testdatenstruktur wird nach den Regeln der Testsprache mit dem im System vorhandenen Editor einmal erstellt und mit dem Datenstrukturcompiler kompiliert.

Die Testsprache umfaßt im wesentlichen Sprachmittel für die Datendefinitionen und Datendeklarationen zur Nachbildung der Modulschnittstelle und für die Beschreibung der Formulare der Ein- und Ausgabedaten. Die Formularbeschreibungen - so die Kölner - sind einfach. Sie beschreiben nur die Gruppierungen der ein- und auszugebenden Variablen für Bildschirm und Drucker. Der Testdateneditor und die Testauswertung erzeugen daraus selbst die Formulare.

Informationen: GFS-Midas Gesellschaft für Führungssysteme m.b.H., Siegburger Straße 215, 5000 Köln 21, Telefon (02 21) 82 99-1.