Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2002 - 

Telekom blitzt mit ihren Forderungen ab

Regulierer drückt die DSL-Mietgebühren

MÜNCHEN (CW) - Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat den Preis festgesetzt, für den die Deutsche Telekom ihre geteilten Teilnehmeranschlussleitungen an DSL-Anbieter vermieten muss. Dabei blieb die Behörde weit hinter den Vorstellungen des Carriers zurück.

Nach dem Beschluss der Reg TP kostet die monatliche Miete eines Hausanschlusses per "Line-Sharing" 4,77 Euro für DSL-Anbieter ohne eigenes Netz. Die Telekom hatte 14,65 Euro gefordert. Der Streit war entstanden, weil DSL-Anbieter nicht auch die Frequenzen zur Sprachübertragung von der Telekom mitmieten wollten, sondern lediglich am "hochbitratigen" Teil für den Datenaustausch interessiert waren.

Für die Übernahme des derart gesplitteten Teilnehmeranschlusses werden einmalig 85,61 Euro fällig, hier hatten die Bonner 153,44 Euro angestrebt. Auch bei der Kündigungsgebühr von 72,10 Euro blieb die Regulierungsbehörde deutlich hinter den Forderungen des Carriers in Höhe von 117,73 Euro zurück. Die Preise sind vorerst bis Juni 2003 gültig, die letzten beiden allerdings unter Vorbehalt: Bis zum 11. April hat der Regulierer Zeit, die Kosten für eine komplette Teilnehmeranschlussleitung festzusetzen. Daher ist nicht auszuschließen, dass sich der Preis für Übernahme und Kündigung noch ändert. Die Telekom kritisierte die Entscheidung und kündigte eine rechtliche Überprüfung an. (ajf)