Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.2008

Regulierer: Telekom darf 20,05 EUR/Monat für "Naked-DSL" berechnen

BONN (Dow Jones)--Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Telekom AG eine monatliche Nutzungsgebühr für einen entbündelten DSL-Anschluss (Naked-DSL) für Wettbewerber von bis zu 20,05 EUR genehmigt. Dies geht aus einer von der Bonner Behörde am Dienstag verbreiteten Mitteilung hervor. Dem Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, zufolge ist das neue Angebot ein wichtiger Schritt hin zu mehr Wettbewerb.

BONN (Dow Jones)--Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Telekom AG eine monatliche Nutzungsgebühr für einen entbündelten DSL-Anschluss (Naked-DSL) für Wettbewerber von bis zu 20,05 EUR genehmigt. Dies geht aus einer von der Bonner Behörde am Dienstag verbreiteten Mitteilung hervor. Dem Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, zufolge ist das neue Angebot ein wichtiger Schritt hin zu mehr Wettbewerb.

Der DAX-Konzern hatte ursprünglich eine Gebühr von 24,76 EUR je Monat für den so genannten entbündelten IP-Bitstream-Access gefordert, mit dem Wettbewerber ohne eigene Infrastruktur Kunden ohne Festnetzanschluss bei der Telekom Breitbandangebote zur Verfügung stellen können. Der Bonner Konzern hatte jedoch seinen Antrag zurückgezogen, nachdem der Regulierer Produktgestaltungen bei dem Service geändert hatte.

Die Deutsche Telekom reagierte enttäuscht auf die Mitteilung der Netzagentur: "Dieses Entgeltverfahren war wie die Versteigerung der Katze im Sack: Erst kommt die Aufforderung zum Entgelt, dann erst kommen die verbindlichen Vertragsbestandteile - das ist uns gegenüber kein faires Marktverhalten," sagte ein Unternehmenssprecher. Die Entgelthöhe wolle die Deutsche Telekom "im Moment" nicht kommentieren. "Wir betrachten diese als gegenstandslos".

Die Telekom will nun gerichtlich überprüfen lassen, ob die Behörde das Recht hatte zu entscheiden, obwohl der DAX-Konzern als Antragsteller einen überarbeiteten Entgeltantrag angekündigt hatte.

Webseite: http://www.bundesnetzagentur.de http://www.telekom3.de - Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires, + 49 (0) 69 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/kla/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.