Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SAS und seine Konkurrenten

Reichlich Bewegung im Markt für das Data-Warehousing

28.03.1997

Die amerikanische Fachzeitschrift "Datamation" kürte das für Aufbau und Verwaltung eines Data-Warehouse gedachte Tool "Orlando II" zu einem der be- sten Produkte des Jahres. Wie Meta-Group-Fachmann Wolfgang Martin ausführt, wird SAS seine Position als "Platzhirsch" im Data-Warehousing und Data-Mining auch 1997 behaupten können.

Das Unternehmen aus Cary, North Carolina, sammelte frühzeitig Erfahrungen in der Auswertung und Darstellung von Mainframe-Daten. Noch 1996 machte SAS rund 30 Prozent seines Gesamtumsatzes von 653 Millionen Dollar mit Host-Software.

Der Nachteil des SAS-Systems bestand von jeher darin, wie auch Martin bestätigt, daß die Anwender sehr tief in das teils proprietäre und teure SAS-System einsteigen mußten. Je mehr Alternativen der Markt bietet, desto eher sind die Anwender daher bereit, sich aus der SAS-Welt zu lösen.

Neben IBM sieht Martin mit Beginn des Jahres 1998 hauptsächlich noch Oracle mit der Kombination "Express" und Oracle 7 als Player im High-end-Data-Warehousing. Druck werde jedoch vor allem ein geplantes Microsoft-Erzeugnis auslösen. Im Herbst des vergangenen Jahres hatte der Softwaremogul den israelischen Hersteller Panorama mit dem gleichnamigen Warehouse-Produkt aufgekauft. So sei bereits 1998 insbesondere bei SAS mit einem Preisverfall von 30 bis 50 Prozent zu rechnen.