Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.1997 - 

Multimedia-Spezialist erklärt Microsoft-Kurs

"Reines Java ist unrealistisch"

CW: Worum ging es bei dem Deal?

Jacob: Es geht darum, Multimedia auf eine neue Stufe zu heben, Entwickler und Künstler dafür zu gewinnen.

CW: Microsoft will also wieder einen Hausstandard setzen...

Jacob: Microsoft will, daß unsere Direct-X-Technik möglichst überall eingesetzt wird. Vor allem aber geht es um Java.

CW: Wie wichtig ist der Gates-Company das Java-Engagement?

Jacob: Microsoft nimmt die Programmiersprache sehr ernst.

CW: Muß Microsoft bei der Verwendung von Java in Direct X nicht aus Perfomance-Gründen Funktionen von Windows umgehen?

Jacob: Ja. Das ist der technische Hintergrund für den Kauf.

CW: Dürfen Java-Entwickler erwarten, daß sich mit Direct X Multimedia-Anwendungen für beliebige Plattformen schreiben lassen?

Jacob: Realistisch gesehen, gibt es keine Möglichkeit, auf Dauer Anwendungen hundertprozentig sauber in Java zu schreiben. Man wird auf Betriebssystem-Funktionen zugreifen müssen. Mein Rat an Entwickler ist daher, Code in Java-Anwendungen einzubauen, der spezifische Plattformen einbeziehen kann.

CW: Sun besteht aber auf der reinen Lehre...

Jacob: Das ist ein großer Fehler. Java wird immer umfangreicher, es jetzt schon kontrollieren zu wollen, wird die Entwicklergemeinde bald langweilen, wahrscheinlich sogar spalten.