Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.2006

Reinigendes Gewitter

Klaus Elias musste den Chefsessel bei OKI nach sechs Monaten wieder räumen. Sein vorläufiger Nachfolger Bernd Quenzer soll jetzt wieder Ruhe ins Unternehmen bringen.

Von Marzena Fiok

NT plus und Fujitsu hat er mit seinem Führungsstil zu großen Erfolgen verholfen, beim Druckerhersteller OKI ist er damit gescheitert: Klaus Elias musste den Chefposten in Düsseldorf nach einem halben Jahr wieder räumen. Die Umsatzzahlen haben gestimmt, gekriselt hat es eher im zwischenmenschlichen Bereich.

Erst im Mai hatte Elias die Nachfolge von Rainer Sauer als Chef von OKI Deutschland angetreten.

Sauer war als CEO und Chairman in die Europa-Zentrale gewechselt und war sich sicher, mit Elias den richtigen Mann engagiert zu haben: "Mit Klaus Elias haben wir einen überaus erfahrenen Manager gewonnen, der umfangreiche Branchenkenntnis sowie langjährige Expertise in der Führung und strategischen Beratung von ITK-Unternehmen mitbringt", sagte er damals. Bei Elias’ Entlassung gibt er sich einsilbiger: "Personelle Entscheidungen diskutieren wir nicht in der Öffentlichkeit."

Warum Elias gehen musste, ist trotzdem durchgedrungen: Die Mitarbeiter konnten ihn wegen seines harten Führungsstils nicht leiden, mit der OKI-Führung hat er es sich durch seine "Beratungsresistenz" verscherzt. Seine kompromisslose Art, die in anderen Firmen durchaus erfolgreich war, kam in Düsseldorf gar nicht gut an.

Rainer Sauer, der seinem Vorgänger noch bis Ende des Jahres über die Schulter schauen wollte, zog die Notbremse. Mit sofortiger Wirkung verantwortet Bernd Quenzer (52) als neuer Managing Director der OKI Systems (Deutschland) GmbH und Regional Vice President der Central Region kommissarisch die Geschicke von OKI Printing Solutions in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Benelux.

Bernd Quenzer ist schon seit 1987 bei OKI Printing Solutions im Management und verantwortet die Bereiche Finance, HR & Administration. "Er verfügt damit über langjährig fundierte Erfahrung für eine reibungslose Interimsführung", heißt es bei OKI.