Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.2006

Reisen und sparen

BTO24 hat das Reise- und Buchungsverhalten von IT-Firmen untersucht. Ergebnis: Kleinere Firmen sind anspruchsvoller bei der Betreuung und haben mehr Einsparpotenzial als große.

Von Marzena Fiok

Nach einer aktuellen Marktuntersuchung der BTO24 Business Travel Organizer GmbH können kleine und mittelständische IT-Unternehmen bei Dienstreisen deutlich bessere Konditionen erzielen als große Firmen. Auch im Prozesskostenbereich sind Einsparungen von bis zu 60 Prozent drin, so ein weiteres Ergebnis. Die Befragung von rund 1.600 kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) hat außerdem ergeben, dass die IT-Branche in puncto Reisen ein äußerst anspruchsvolles Kundensegment mit großem Kostenbewusstsein und Serviceanspruch ist.

BTO24-Geschäftsführer Stephan Kowalski: "Während der Großkunde einen Assistenten hat, der sich um alles kümmert, bucht bei KMUs in der Regel der Reisende selbst. Und er erwartet, dass ihn sein Reisedienstleister kennt und ihm ein maßgeschneidertes Angebot bietet."

Dass kleinere Firmen auch günstiger fliegen, belegt der DCR-Index, der zeigt, wie weit die Unternehmen mit ihrem Flugeinkauf den als Benchmark festgelegten fiktiven Business-Normaltarif unterboten haben. Je höher der DCR-Wert ist, desto günstiger wurde eingekauft. So beträgt der DCR-Wert in der BTO24-Studie für Inlandsflüge bei Großunternehmen 36 Prozent, bei kleinen und mittelständischen Firmen 58 Prozent. Doch nicht nur der günstige Einkauf, auch die Prozesse müssen stimmen: Wer stundenlang im Internet surft, um den günstigsten Anbieter für Flug, Hotel oder Mietwagen zu finden, der hat sein Einsparpotenzial längst wieder aufgezehrt, noch bevor er überhaupt das günstige Ticket oder Hotel gebucht hat. So belegt die Studie auch, dass isolierte Online-Buchungssysteme zu Frust und Verunsicherung bei den Anwendern führen. Kowalski: "Inzwischen hat fast jeder Anbieter seine eigene Buchungsmaschine. Der Kunde muss auf der Suche nach dem günstigsten Angebot also auf verschiedenen Seiten recherchieren, jedes Mal mit einem anderen System arbeiten, seine Daten immer wieder neu eingeben. Letztendlich ist das zu unübersichtlich für ihn."

Und das günstigste Angebot findet er dadurch in der Regel auch nicht, meint Kowalski. Intelligente Kombinationen aus persönlicher Beratung und Online-Buchungsportal können laut Studie hingegen durch Effizienz- und Akzeptanzsteigerung die Prozesskosten um bis zu 60 Prozent mindern.