Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.2006

Release Candidate 1: Vista nimmt Gestalt an

Nach etlichen Verschiebungen soll das Microsoft-Betriebssystem nun "pünktlich" erscheinen.

Der Softwarekonzern hat den ersten Release Candidate (RC1) des Windows-XP-Nachfolgers veröffentlicht. Das heißt, es folgt nun die letzte Runde von Fehlerkorrekturen und der Feinschliff vor der endgültigen Freigabe des Produkts. Zunächst erhalten TechBeta- und TAP-Abonnenten (Technology Adoption Program) den RC1; wenig später können ihn dann auch MSDN- (Microsoft Developer Network) und TechNet-Kunden herunterladen.

Seit März erklärt Microsoft, es werde Vista ab November an Geschäftskunden mit Volumenlizenzen ausliefern und ab Januar 2007 an Endkunden verkaufen. Amazon.com, das bereits Vorbestellungen akzeptiert, nennt als Liefertermin der Retail-Version - genau wie für Office 2007 - den 30. Januar und listet auch bereits die Preise, die im Wesentlichen auf dem Niveau von Windows XP liegen.

November und Januar machbar

Bei XP lag zwischen RC1 und dem Release to Manufacturing (RTM) ein Zeitraum von rund zwei Monaten. Falls Vista einem ähnlichen Zeitplan folgt, wäre ein RTM und die Veröffentlichung an Firmenkunden im November möglich. PC-Hersteller benötigen nach dem RTM üblicherweise rund sechs Wochen, um ein neues Betriebssystem auf ihren Rechnern zu installieren und zu testen, bevor diese Geräte dann auf den Markt kommen - damit wäre dann auch der Januar-Termin haltbar.

ISV: Bitte zertifizieren

Jim Allchin, Co-President der Microsoft-Sparte Platforms and Services, schrieb anlässlich der RC1-Freigabe, Microsoft habe die Benutzeroberfläche von Vista nochmals leicht verändert, mehr Gerätetreiber hinzugefügt und die Systemleistung verbessert. Unabhängige Softwareanbieter sollten die RC1-Version nutzen, um ihre Applikationen für den Betrieb mit Vista zu zertifizieren.

Allchin wünschte sich außerdem weiteres Feedback der Tester, um Vista bis zum Einfrieren des Codes noch zu verbessern. "Windows Vista wird hunderte Millionen Leben auf der ganzen Welt berühren", so Allchin im Vista-Team-Blog. "Danke für alles, mit dem Sie uns helfen, ihnen das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen." (tc)