Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.2005

Release-Wechsel bereitet Cognos Probleme

Großkunden steigen nur zögerlich auf die neue Software des Business-Intelligence-Spezialisten um.

Die Rechnung, Kunden zu einem schnellen Umstieg auf die im Herbst vorgestellte neue Produktplattform für Business Intelligence (BI) "Cognos 8" zu bewegen, ist bisher nicht aufgegangen. Insgesamt stieg der Umsatz im dritten Fiskalquartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zwar leicht von 210,4 Millionen auf 212,3 Millionen, doch der Lizenzumsatz brach im gleichzeitig um 18 Prozent von 91,6 Millionen auf 75,7 Millionen Dollar ein. Auch gab der Profit des Softwarehauses im Jahresvergleich nach. Da jedoch die Zahlen leicht über den zuvor revidierten Erwartungen der Finanzanalysten lagen, reagierte die Börse sogar mit Kursaufschlägen.

Cognos

Q3/05 Q3/06

Umsatz 210 212

Ergebnis 34 28

Angaben in Millionen Dollar

Für das laufende vierte Quartal gab Cognos eine Gewinnwarnung aus und stellt nur noch einen Profit zwischen 34 und 39 Cent pro Aktie in Aussicht. Zudem erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 230 Millionen und 240 Millionen Dollar. Analysten der Wallstreet waren hingegen bisher von 47 Cent Profit pro Anteil beziehungsweise 246 Millionen Dollar Umsatz ausgegangen.

Dass Cognos von der Börse nicht abgestraft wurde, erklärt sich daraus, dass das Unterneh-men aus dem kanadischen Ottawa bereits zu Monatsbeginn vor einem mageren dritten Quartal gewarnt hatte. Die Ursache für den Rückschlag wird vor allem im Ausbleiben großer Abschlüsse gesehen, wovor Chief Executive Officer (CEO) Rob Ashe bereits in den zurückliegenden Monaten gewarnt hatte. Laut Cognos-Finanzchef Tom Manley konnten statt der erwarteten 34 Deals mit einem Wert von über einer Million Dollar nur sieben Großkontrakte in trockene Tücher gebracht werden. Manley zeigte sich aber laut Brancheninformationsdienst "Computerwire" auch unzufrieden damit, wie sein Unternehmen den Umstieg von älteren Cognos-Produkten auf das neue Angebot angegangen sei. "Es war für uns ein Quartal des Übergangs", beschwichtigte CEO Ashe. (as)