Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.2003 - 

NCP-Lösung arbeitet mit Dynamic Domain Name Service

Remote Access ohne feste IP-Adresse

NÜRNBERG (pi) - Der Access-Spezialist NCP Engineering bietet für kleine und mittelständische Firmen eine VPN-Lösung an, die ohne teure Festverbindung zum Internet auskommt.

Die Nutzung von VPNs für die Datenübertragung zwischen Teleworkern und dem Firmennetz ist in größeren Unternehmen heute fester Bestandteil der IT-Infrastruktur. Voraussetzung für die Einwahl in das zentrale Firmennetz ist eine feste, öffentliche IP-Adresse. Wegen der hohen Kosten für eine Festverbindung zum Internet halten sich kleine und mittelständische Unternehmen allerdings zurück, in Remote-Access-Lösungen zu investieren. NCP will dieses Problem nun im Rahmen seiner Secure-Communications-Lösungen mit Dynamic Domain Name Service (DDNS) lösen, einem Feature, das auch mit wechselnden IP-Adressen in preiswerten Wählleitungsanschlüssen arbeiten kann.

Bei diesem Ansatz ist die Firmenzentrale über ISDN- oder xDSL-Flatrate mit dem Internet verbunden. Die Einwahl beim Internet-Service-Provider erfolgt über ein "NCP Secure Gateway". Für die Dauer jeder Internet-Verbindung bekommt das Gateway eine offizielle IP-Adresse zugeteilt. Es kontaktiert daraufhin den öffentlichen DDNS-Server, wo die aktuelle IP-Adresse und der Name des Secure Gateways eingetragen werden. Der "NCP Secure Client" beim Teleworker holt sich bei der Einwahl ins Internet die aktuell gültige IP-Adresse vom DDNS-Server ab und baut einen durchgängigen VPN-Tunnel zu seinem Zielsystem auf.

Voraussetzung für diese DDNS-Funktionalität ist allerdings, dass das Zielsystem mit dem Internet verbunden ist. Ist dies nicht der Fall, wird durch die NCP-Software eine Verbindung aufgebaut. Damit Integrität, Verbindlichkeit und Authentizität gewährleistet sind, werden alle Daten mit Algorithmen wie dem Advanced Encryption Standard (128 Bit Schlüssellänge) im VPN-Tunnel zwischen PCs und Firmenzentrale übertragen. (pg)