Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.1979 - 

Cobol für Schnellschuß-Programme ungeeignet:

Reportgenerator liefert kurzfristig Entscheidungsgrundlagen

KÖLN (pi) - "Easytrieve", der vom Düsseldorfer Softwarehaus Pansophic Systems vertriebene Reportgenerator, unterstützt seit Anfang 1976 das Rechenzentrum des Kölner Verlags DuMont-Schauberg bei Programmier- und Auswertungsarbeiten. Wilfried Hülsmann, DV-Leiter der Domstädter, wurde vom Software-Anbieter ersucht, sich über die Hintergründe des Easytrieve-Erwerbs und die seitdem gemachten Erfahrungen zu äußern. Hülsmanns Kernsatz: "1976 hat Easytrieve uns (einmalige) 25 000 Mark gekostet und danach nur noch Kosten einsparen geholfen."

Als die Kölner im Jahr 1975 feststellen mußten, daß die anstehenden Arbeiten ihrer Programmiermannschaft über den Kopf zu wachsen begannen, sah Hülsmann sich nach einem Standardsoftwarepaket um, das ihm das Erstellen von Statistiken, Berichten und Listen erleichtern sollte. Ein Kriterienkatalog wurde aufgestellt, anhand dessen insgesamt fünf Reportgeneratoren im Detail bewertet wurden.

Die formatfreie Eingabe, die Easytrieve bietet, gab für die, Entscheidung der Verlagsleute letztlich den Ausschlag. Im Rechenzentrum von DuMont-Schauberg arbeitet man mit einer Siemens-Anlage 7.738 (BS 1000) mit 1/2 MB Speicherkapazität, acht Plattenlaufwerken ä 56 MB, vier Bandeinheiten und zwei Druckern.

Die Anwendungen werden zur Zeit vorwiegend im Batch gefahren; Online-Anwendungen über arbeitsplatzorientierte Bildschirmsysteme sind geplant. Die etwa 400 aktiven EDV-Programme werden von sechs Programmierern gewartet und gepflegt; Neuprogrammierung auch größerer Projekte erfolgt hausintern. Hinzu kommt, daß die Programmierabteilung wöchentlich durchschnittlich acht bis zehn Schnellschußprogramme für ad-hoc-Auswertungen, Statistiken und Listen zu erstellen hat. Auf diese Weise ist Easytrieve inzwischen auch den Fachabteilungen ein Begriff, die das Softwarepaket als Mittel zur schnellen und unkonventionellen Entscheidungshilfe akzeptieren.

Die fünf Hauptanwendungsgebiete, die im Verlag mit Hilfe der EDV abgewickelt werden, sind die Vertriebsabrechnung, die Anzeigenabrechnung und die Personalabrechnung; ferner Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung.

Die Zeiten, da die Anforderungen der Fachabteilungen zeitaufwendige Cobol Programmierungen nach sich zogen, sind vorbei. In einigen Fällen habe Easytrieve den Programmieraufwand um fast 80 Prozent reduziert, berichtet Hülsmann und äußert den Wunsch, Pansophic möge "zukünftig Siemens-Anwender im Hinblick auf den Erhalt netter Programmversionen stetig und zuverlässig bedienen". Und dies verspricht Pansophic denn auch.