Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.1990 - 

Big Blue: Proprietär wie eh und jeh

Repository legt IBM-Anwender auf DB2-Datenbanksystem fest

FRANKFURT (gfh) - Ohne das Datenbanksystem DB2 läuft bei der Software-Entwicklung im SAA-Umfeld künftig nichts mehr. Big Blue hat die dafür unverzichtbare Metadatenbank Repository untrennbar mit ihrem DB2 verknüpft. Wer in der IBM-Welt bleiben will, muß folglich DB2 kaufen.

"Das Repository ist eine reine DB2-Anwendung", verkündete der IBM-Referent Dieter Mainz, Berater für Systementwicklung in der Kölner IBM-Niederlassung, anläßlich eines Datenbank-Kongresses von Plenum Consulting in Frankfurt. Zwar werde eine Standard-Schnittstelle zu den SQL-Anwendungen verwendet, die Verbindung zum Betriebssystem sei jedoch eine gänzlich andere Sache.

Auf die Frage von Anwendern, ob das Repository auch Datenbankprodukte anderer Hersteller unterstütze, antwortete Mainz nur ausweichend. In seinem Vortrag äußerte sich Heiner AndeXer, Unternehmensberater der Plenum Management Consulting, Wiesbaden, zu diesem Punkt optimistisch. Da es sich bei DB2 um eine relationale SQL-Datenbank handele, sei nicht einzusehen, warum man sie nicht im Rahmen der SQL-Standardbefehle durch ein Produkt eines anderen Herstellers ersetzen könne.

An dieser Stelle meldete sich IBM-Mitarbeiter Jörg Bartel zu Wort, der in Essen für AD/Cycle und das Repository zuständig ist: "Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Repository eine andere Datenbank neben DB2 unterstützt." Eine Anbindung von Fremdprodukten sei schon deshalb nicht möglich, weil bei der Kodierung kein Source-, sondern nur Objektcode generiert werde. Außerdem widerspräche eine solche Anbindung seiner Meinung nach den Interessen seines Arbeitgebers.

Trotz dieser Situation setzt Datenbankanbieter Oracle weiterhin auf das AD/Cycle-Konzept der IBM. Zwar konzertiert Norbert Ewert, Mitarbeiter der Oracle-Marketing-Abteilung, daß es derzeit noch keine Verbindung ihres CASE-Dictionary zum Repository gebe; eine entsprechende Schnittstelle sei jedoch für die Version fünf geplant - falls IBM die Spezifikationen freigibt.