Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1989

Restrisiko

Die Unix-Marketiers merken gar nicht, daß sie sich mit ihrem Portabilitätsargument um Kopf und Kragen reden. Wer die Anwender um die Möglichkeit der Fehlinvestition bringt, verdient freilich kein Mitleid.

Natürlich läßt sich aus unternehmenspolitischer Sicht nicht mit letzter Sicherheit ausschließen, daß beim Einsatz von Unix-Tools, beispielsweise von "C", eine höhere Produktivität in der Softwarefabrik erreicht werden könnte.

Ein solcher Krisenfall ist jedoch äußerst unwahrscheinlich und daher in den Bereich des Suizidrisikos einzustufen. Die Software-Spezialisten werden einen Teufel tun, ihre eigene Entbehrlichkeit nachzuweisen.

Man sollte eines nicht vergessen: Wenn vor ein paar Jahren irgendwo in der DV-Welt ein programmieren Schrägstrich-Anwendungen in RPG entwickelte, dann war das keiner Erwähnung wert. Der arme Mann wußte ja nicht, was er tat.

Heute wird daraus ein "SAA-Projekt", das allen IBM-Software-Spezialisten bei Anwender-Untemehmen einen Job auf Lebenszeit garantiert. Doch was passiert, Trauerwein stellt sich diese Frage, wenn die SAA-Umstellung gelingt? Die Gefahr ist äußerst gering.

Sebastian Trauerwein

Information Resources Manager