Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1995

Restrukturierung soll die Kosten druecken Storagetek plagt die sinkende Nachfrage im Midrange-Sektor

FRANKFURT/M. (CW) - Waehrend die Mutter Storage Technology Corp. (Storagetek) Verluste schreibt, weist die deutsche Tochter nach den ersten neun Monaten des Geschaeftsjahres einen Gewinn aus. Dennoch klagt Deutschland-Chef Klaus Beier vor allem bei den "Iceberg"-Systemen ueber einen Preisverfall, der hoeher ist als erwartet. Durch eine weltweite Restrukturierung des Unternehmens will man nun Kosten senken.

Der in Frankfurt am Main ansaessigen Storage-Technology-Gruppe blieben in den ersten drei Quartalen des aktuellen Geschaeftsjahres bei einem Umsatz von 133,4 Millionen Mark (Vorjahr: 121,4 Millionen Mark) 1,6 Millionen Mark Nettogewinn (Vorjahr: 600000 Mark) uebrig. Bei der Mutter Storage Technology Corp., Louisville, drueckten dagegen Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Aktionaerskonflikt sowie Ausgaben, die durch die Integration der Network Systems Inc. entstanden, das Nettoergebnis, das im dritten Quartal mit sieben Millionen Dollar (19 Cent pro Aktie) negativ ausfiel. Der Umsatz ging in dem Berichtszeitraum von 469,6 Millionen auf 439,6 Millionen Dollar zurueck. In den ersten neun Monaten addierten sich die Einnahmen auf 1,37 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1,29 Milliarden Dollar) und einen Verlust von vier Millionen Dollar gegenueber 17,3 Millionen Dollar Profit im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Negativ auf die Geschaeftsentwicklung habe sich der Rueckgang des Midrange- sowie des Netzwerkgeschaefts ausgewirkt, erklaert das Unternehmen. Ausserdem hielten sich die Kunden bei ihren Entscheidungen zurueck, da ihnen Informationen ueber den Entwicklungsstand des Konkurrenzprodukts "Magstar" von der IBM fehlten. Deutschland-Boss Beier macht sich zudem angesichts des hohen Preisverfalls bei den "Iceberg"-Systemen Sorgen, der Einfluss auf das vierte Quartal haben werde. Bis zum Jahresende rechnet Beier in Deutschland mit 50 Kunden, die 70 Iceberg-Systeme installiert haben.

Derzeit arbeitet die US-Mutter an einem Plan zur Kostensenkung, der sich allerdings nicht ohne entsprechenden finanziellen Aufwand realisieren lassen wird. "Im Hinblick auf eine Verschlankung unseres gesamten Unternehmens pruefen wir zur Zeit buchstaeblich jeden Aspekt unseres Geschaefts. Dazu gehoert eine Programmbereinigung, die Einstellung redundanter Aktivitaeten, die Zusammenfassung von Funktionen und Standorten sowie eine Abflachung unserer organisatorischen Struktur", erklaerte Unternehmenschef Ryal Poppa.