Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.11.1988 - 

OEM-Spezialisten drängen auf den End-user-Markt:

Retix und Touch für OSI gerüstet

FRAMINGHAM (CW) - Die amerikanischen OSI-Lieferanten Retix Corp. und Touch Communications, Inc., wollen mit Retixmail und dem Open Server 400 beziehungsweise mit TOP unterstützenden OSI-Software-Produkten direkt an den Anwender herantreten.

Beide Unternehmen erwarten einen regelrechten Boom für Geräte, die nach dem X.400-Standard arbeiten. "Der OSI-Markt wird richtig in Schwung kommen. Die Anwender werden X.400 bis 1992 ganz akzeptieren, prognostiziert Retix-Chef De Mari.

Das Electronic-Mail-System (EMS) seines Unternehmens könne über ein Open-Server-400-Interface an jedes E-Mail-Frontend-Gerät angeschlossen werden. Darüber hinaus umfasse Retixmail eine Schnittstelle für grafische Anwendungen.

PCs können innerhalb eines LANs aber auch über X.25-Leitungen mit PCs in entfernten Netzen Nachrichten und Daten austauschen. Die Benutzeroberfläche sei ähnlich wie Windows von Microsoft, erklärte Mari. Der MS-DOS-gestützte Open Server 400 bildet das Herzstück des EMS. Retixmail soll ab dem ersten Quartal 1989 verfügbar sein und in der Ausführung für 100 Teilnehmer ungefähr 7000 US-Dollar kosten. Retix plant für Mitte 1989 eine Unix- und OS/2-Version des Servers.

Mitbewerber Touch Communications Inc. kündigte für den November eine OSI-Software nach dem TOP 3.0-Standard an. Sie soll Bürokommunikation für Apples Mac, IBMs PC und Digitals VAX/VMS-Familie unterstützen. Damit sei es Anwendern möglich, Off-the-shelf-Applikationen auf PC und Mac laufen zu lassen, während eine VAX als File- und Print-Server diene.

Das Unternehmen erklärte, die OSI-Produkt-Familie könne auch mit dem amerikanischen Government OSI Profil und dem Manufacturing Automation Protocol arbeiten. Die OSI-Software für den Mac koste 395, zusammen mit einem Netz-Controller 940 US-Dollar. Die MS-DOS-Version koste ohne Netz-Controller ebenfalls 395, mit ihm jedoch 1340 US-Dollar. Der Preis für die VMS-Ausführung mit fünf Anwendern liege ab 3000 US-Dollar aufwärts.