Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ergänzung für Workflows und Pageflows


24.09.2004 - 

Revologic erleichtert die UML-Modellierung

MÜNCHEN (CW) - Wem die Mittel der Unified Modeling Language (UML) zur dynamischen Prozessmodellierung nicht ausreichen, kann auf Ergänzungswerkzeuge diverser Anbieter wie das der Skynamics AG zurückgreifen.

Das in München ansässige Softwarehaus erklärte jetzt, dass sein in Version 2.1 vorliegendes Entwicklungs-Tool "Revologic" eine übergreifende Modellierung von Dialogabläufen und Workflows erlaubt und somit den üblichen Kontext von UML-Aktivitätsdiagrammen wesentlich erweitere. Frei konfigurierbare Darstellungsverfahren ("Skins") ermöglichen die Bearbeitung von Prozessen entweder auf Basis der Revologic-Standarddarstellung als UML-Aktivitätsdiagramme oder anhand einer Flowchart-ähnlichen Darstellung. Komplexe Prozessmodelle werden durch Hierarchieebenen, das selektive Ausblenden von Details und den stufenlosen Zoom unterstützt. Intelligente Editierfunktionen und verschiedene Assistenten sorgen laut Anbieter für ein leichteres Arbeiten und kürzere Einlernphasen.

Verständlich auch für Nicht-Entwickler

Darüber hinaus sollen die grafisch erstellten Prozesse ohne Codegenerierung direkt ausgeführt werden können. Revologic erlaube damit einen iterativen Entwicklungsprozess, in den sich auch Nicht-Entwickler einbinden lassen, erklärt Skynamics-Chef Heiko Erhardt. Das Eclipse-Plug-in von Revologic ermögliche zudem eine pragmatische Integration des Modellierungswerkzeugs in die quelloffene Entwicklungsumgebung.

Ebenfalls erweitert wurde die Ablaufumgebung des Systems, das Revologic-Framework, das nun auch komplexe Workflows mit ihren jeweiligen Abstimmungsprozessen über mehrere Beteiligte hinweg verarbeitet. Über ein Rollen- und Rechtemodell, das aus verschiedenen Quellen wie Datenbanken oder LDAP-Verzeichnissen gespeist wird, werden Zugriffsrechte bis auf Feldebene rein deklarativ festgelegt. Die Programmierung auf Java-Ebene sei nur selten notwendig, da vieles von den Funktionen des Frameworks abgedeckt werde, so der Hersteller. (ue)