Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1989 - 

Fertigungsanalyse und -steuerung vom Bildschirm aus:

Rezepturorientiertes CAM-Paket

03.02.1989

MÜNCHEN (CW) - "Mehr Effizienz und Flexibilität in der Produktion." Unter diesem Motto kündigt die Software Partner GmbH, Darmstadt, das rezepturorientierte Softwarepaket SP/CAM an. Das Programm ermöglicht neben der Produktionsüberwachung direkt vom Bildschirm aus auf den Herstellungsprozeß einzuwirken.

Die Analyse- und Steuerungssoftware SP/CAM vereint die Funktionen der Steuerlogik mit der Materialwirtschaft und Dialogtechnik. Aufgrund der modularen Struktur sind variationsreiche Anpassungen möglich: von der Stand-alone-Lösung bis hin zur Einbindung in eine Mehrrechner- und Leitrechnerkonfiguration. Lauffähig ist das Pogramm auf IBM-Rechnern der Serie 6150/6151. Für Steuerungsaufgaben mittleren Umfangs empfiehlt der Hersteller, einen Rechner zu verwenden, der mit einem Arbeitsspeicher von minimal 8 Megabyte und einer 70-Megabyte-Festplatte ausgestattet ist.

Zur Ansteuerung von Fertigungsmaschinen stehen mehr als 30 Standarddialogfunktionen zur Auswahl, mit denen sich eine Vielzahl an Abläufen initiieren läßt. Ein periodisch von der Software durchgeführter Abgleich der Soll-Werte aus den Rezepturen mit den erreichten Ist-Werten der einzelnen Anlagen erlaubt dem Benutzer, Maschinenkapazitäten, Werkstoffe und Arbeitsleistungen exakt aufeinander abzustimmen. In Chargenprotokollen werden die Ist-Werte dann abgespeichert und für die Qualitätskontrolle der Produkte bereitgehalten.

SP/CAM ist mit einer Schnittstelle zu kommerziellen EDV-Systemen ausgestattet. Über das Interface werden in der Produktionsvorgabe Auftragsdaten direkt von einem übergeordneten Rechner überspielt, beziehungsweise aktuelle Ist-Werte an die kommerzielle EDV-Umgebung zurückgemeldet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Anbindung an ein Betriebsdatenerfassungssystem. In diesem Fall übernimmt SP/CAM zusätzlich die Aufgabe eines Datenkonzentrators. Das rezepturorientierte Softwarepaket wird kundenspezifisch an die Hardwareplattform angepaßt und kostet je nach Modul zwischen 20000 und 200000 Mark.