Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.11.2005

RFID-Tags mit Rubbelantenne

Verbraucher können Etiketten deaktivieren.

Obwohl IBM selbst keine RFID-Etiketten herstellt, hat das Unternehmen verschiedene Verfahren entwickelt, mit denen sich Tags deaktivieren lassen. Hintergrund sind die Bedenken von Verbraucherschützern, die Etiketten könnten missbräuchlich ausgelesen werden. Zwar gibt es bereits RFID-Tags, die sich mittels eines so genannten Kill-Befehls deaktivieren lassen, für den Verbraucher ist dieses Verfahren jedoch nicht nachprüfbar. Die von IBM vorgestellten "Clipped Tags" werden im Gegensatz dazu mechanisch außer Betrieb gesetzt. Wo bislang rohe Gewalt angewendet werden müsste, soll künftig beispielsweise eine Perforation dafür sorgen, dass die im Chip integrierte Antenne so leicht wie eine Briefmarke abgetrennt werden kann. Außerdem experimentiert IBM mit Antennen, die sich abrubbeln lassen. (rg)