Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.2005

RFID - Vorsicht bei Schnee und Regen!

Wer RFID-Techniken einsetzen will, sollte die Tipps der Experten Reiner Luz und Jörg Rombach* beherzigen:

- RFID-Transponder verändern ihr Frequenzverhalten je nachdem, auf welchen Gegenständen sie aufgebracht sind. Selbst einfache Plastikbehälter verschieben den ursprünglich definierten Ziel- frequenzbereich eines Transponders leicht. Diese sind daher zu "verstimmen". Das heißt: Sie müssen bei der Konfiguration einen geringfügig höheren oder niedrigeren Frequenzbereich zugewiesen bekommen.

- Das Sendeverhalten verändert sich auch beim Übergang von einem überdachten Lager in ein Freilager. Im UHF-Bereich ursprünglich exzellente Leseergebnisse brechen im Freien bei Regen oder gar Schneefall drastisch ein.

- Metalle und Flüssigkeiten können das Senderverhalten stören. Daher ist eine "Schirmung" am RFID-Transponder einzustellen. Dann erreichen bestimmte elektromagnetische Signale den Transponder nicht. Alternative: Frequenzbereiche ändern.

- Ein sofortiger Anschluss bestehender Unternehmenssoftware an RFID-Transponder ist kaum möglich, wenn die Datenflut nicht durch gezielte und fest vereinbarte Meldezuständen verringert wird. Beispiel: Ein Transponder zur Kontrolle von gekühlten Lebensmitteln sollte nur dann Signale senden, wenn die Kühltemperatur eine kritische Grenze übersteigt.

- Einen weiteren Datenfilter bildet die Middleware. Sie transformiert Daten, so dass ausschließlich die notwendigen Informationen in den nachfolgenden ERP-Systemen landen.

- Automatisierungsinfrastrukturen verarbeiten die Daten korrekt und in Echtzeit. Sie leiten kritische Änderungen von Zuständen ohne Zeitverzug über standardisierte Netze wie UMTS und Ethernet in die Unternehmenssysteme weiter.

- Ausgiebige Tests und Machbarkeitsprüfungen: eigentlich selbstverständlich, aber bei RFID-Projekten absolutes Muss. (jm)

*Reiner Luz ist Leiter Process Consulting Logistics Solution bei T-Systems International in Karlsruhe.

Jörg Rombach ist Leiter Delivery Center Embedded Services & Information Management bei T-Systems GEI in Ulm.