Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.1989 - 

2048 mal 2048 Pixel am RGB-Bildschirm

RGB-Bildauflösung erreicht neue Dimensionen

MÜNCHEN (pi) - Unter der Bezeichnung "UHR-4000" hat die Signum Computer GmbH, München, ein komplettes Farbgrafiksystem vorgestellt, das auf einem 20 Zoll mal 20 Zoll RGB-Monitor die Grafikdarstellung mit einer Auflösung von 2048 mal 2048 Pixel ermöglicht. Das System eignet sich für den Einsatz in medizinischen Viewing-Stations, CAD-Systemen und für die Design- und Drucktechnik.

Das Displaysystem "UHR 4000" besteht aus dem Color-Data-Display-Monitor DDM-2801C von Sony, der mit einer Trinitron-Bildröhre ausgestattet ist, und dem Single-Board-Controller UDC-4000 von Univision. Der Controller kann direkt in Sun-Workstations integriert werden.

Für die Grafikverarbeitung dient ein Intel-Prozessor der Serie 82786. Die maximale Pixelfrequenz beträgt 357 Megahertz. Als Option ist für das Farbgrafiksystem ein Steuerungsrechner erhältlich, der über Schnittstellen wie Ethernet, SCSI, Centronics oder VSB die Kommunikation mit anderen Systemen ermöglicht.

Verschiedene Softwarepakete für die Grafik- oder Bildverarbeitung sind im Lieferumfang serienmäßig enthalten. Auf Wunsch werden die Programme auch entsprechend den Anwendungserfordernissen des jeweiligen Benutzers erstellt.

Für umfangreichere Arbeiten bietet die Signum Computer GmbH seine ebenfalls neue RGB-Kamera "Hires" an. Sie ermöglicht die Erfassung von Farbbildern mit einer

Auflösung von maximal 2994 mal 2320 Bildpunkten. Die Kamera ist mit einem modifizierten Sony-Flächensensor ausgestattet und arbeitet nach dem PAD-Verfahren (Piezo Aperture Displacement) .

Im Gegensatz zu bisher verwendeten Zeilenscannern arbeitet die Kamera in Ganzbildbelichtung. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, daß die Kamera etwa um den Faktor 100 weniger Licht benötigt. Dies hat eine Verbesserung der Tiefenschärfe und Abbildungsgüte zur Folge. In vielen Fällen kann so der Umweg über den Film eingespart werden.

Die Bildauflösung der Kamera ist programmierbar, so daß von einem Aufnahmestandpunkt mit dem gleichen Objektiv auch unterschiedliche Bildpunkte möglich sind.

Informationen: Signum Computer für Signalverarbeitung und Mustererkennung GmbH, Westendstr. 193, 8000 München 21, Telefon 0 89 / 5 70 60 51