Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1994

Richard Seibt "Nun messen wir uns im 32-Bit-Sektor"

CW: Mit OS/2 Warp konzentrieren Sie sich speziell auf das Desktop-Geschaeft. Traut die Anwenderschaft der IBM die noetige Kompetenz zu?

Seibt: Ja. Warp ist die Fortsetzung einer sehr erfolgreichen Strategie im Grosskundensegment. Dort haben wir bereits fruehzeitig begonnen, Client-Server-Loesungen zu entwickeln, die wir jetzt flaechendeckend offerieren. Wir haben dafuer den Installationsprozess vereinfacht und Unterhaltungsprogramme hinzugefuegt. Vobis, Escom oder Comtech haben sich bereits standardmaessig fuer OS/2 entschieden.

CW: Es faellt Ihnen zweifelsohne leichter, Kunden von OS/2 zu ueberzeugen, die ohnehin schon einen MVS-Mainframe oder AIX-Server besitzen, als Klienten, die mit Windows gross geworden sind. Sehen Sie dadurch Schwierigkeiten auf sich zukommen?

Seibt: Es stimmt, DOS- und Windows-Anwender haben eine Scheu, etwas zu verlieren, was sie schon haben. Aber saemtliche Windows-Anwendungen laufen ja auf OS/2 besser als unter Windows.

CW: Was aendert sich mit Microsofts Pendant Windows 95?

Seibt: Das ist einfach. Anwendungen, die nach dem Win32s-API entwickelt wurden, unterstuetzen wir bereits. Win16- Applikationen unterstuetzen wir schon lange, und zwar besser, als Windows es tut. Wir werden in Zukunft auch Win32C und Win32 in OS/2 implementieren.

CW: Laut Microsoft werden Sie technologisch nicht in der Lage sein, Win32C zu unterstuetzen.

Seibt: Wir sind nicht nur in der Lage, sondern haben auch das Recht dazu. Vertraege erlauben es uns, alle Windows-APIs zu implementieren.

CW: Angenommen, Microsoft entwickelt ein komplett neues API?

Seibt: Damit wuerde sich die Gates-Company gegen saemtliche Anwendungsentwickler richten. Eher glauben wir, dass sie mit ihren Office-Anwendungen IBMs Schnittstelle unterstuetzen wird.

CW: Wie sehen Ihre aktuellen OS/2-Verkaufszahlen aus?

Seibt: Wir haben momentan rund sieben Millionen verkaufte Lizenzen weltweit und werden dieses Jahr die Eine-Million-Grenze in Deutschland ueberschreiten.

CW: Ihren sieben Millionen OS/2-Kopien stehen rund 60 Millionen Windows-Lizenzen gegenueber.

Seibt: Man muss sehen, wie gezaehlt wird. 60 Millionen Windows-Benutzer sind hauptsaechlich dadurch entstanden, dass wir frueher auf jedem PC Windows installiert hatten. Nun messen wir uns allerdings im 32-Bit- Sektor.

CW: Kunden zu ueberzeugen ist eine Sache, Entwickler zu animieren, ihre Applikationen auf OS/2 zu bringen, eine andere, wohl schwierigere. Wie wollen Sie diese Herausforderung meistern?

Seibt: Da waeren wir beim Henne-Ei-Problem. Escom liefert seit 1. Juli '94 OS/2 als Standard-Betriebssystem. Seitdem haben sich etwa 750 Firmen, die OS/2-Software entwickeln, dort gemeldet.

CW: Wie sehen Ihre Plaene fuer den horizontalen Markt aus, beispielsweise fuer Suites?

Seibt: Wir werden Microsoft auch dort die Stirn bieten.

CW: Sie wollen uns doch nicht weismachen, selbst Microsoft dazu ueberreden zu koennen, seine Anwendungen auf OS/2 zu portieren.

Seibt: Microsoft ist ein wirtschaftlich geleitetes Unternehmen. Wir fuehren keinen Krieg, um Verluste zu machen, sondern eine Auseinandersetzung, von der wir alle profitieren. Microsoft wird bei einer entsprechenden Bedeutung von OS/2 einfach gezwungen sein, Anwendungen fuer unser Produkt zur Verfuegung zu stellen.

CW: Wie kam der kuerzlich bekanntgewordene Fehler in OS/2 zustande? Hat IBM das Produkt aus Wettbewerbsgruenden vielleicht zu frueh auf den Markt gebracht?

Seibt: Software ist nie fehlerfrei. Wir haben uns anschliessend gedacht: Weshalb sollten wir den Fehler nicht schnell beheben?

CW: Aber das war doch keine Lapalie, sondern ein gravierender Bug, der die gesamte Installation scheitern liess.

Seibt: Wir haben den Fehler innerhalb von zwei Tagen aus der Welt geschafft.

CW: Wie beurteilen Sie die diesjaehrige Herbst- Comdex?

Seibt: Ich vergleiche die Comdex immer mit der CeBIT. Es handelt sich um eine Presse- und Entscheidermesse. Hier gehen die Besucher zum Shopping, werden Markttrends bestimmt und Standards gesetzt.Das Gespraech mit Richard Seibt, Leiter des Geschaeftsbereichs Personal Software Marketing (PSM) bei IBM fuehrten die CW-Redakteure Karin Quack und Alexander Deindl.