Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.2001 - 

Nachfolger von Bob Herbold in Redmond

Rick Belluzzo übernimmt das Tagesgeschäft bei Microsoft

MÜNCHEN (CW) - Rick Belluzzo hat einen weiteren Karrieresprung bei Microsoft gemacht: Als Nachfolger von Bob Herbold wird er President. Als Chief Operating Officer leitet er zudem das Tagesgeschäft des Softwarehauses.

Belluzzo war bis Anfang 1998 für das gesamte Computergeschäft bei Hewlett-Packard (HP) verantwortlich. Er galt dort als zweiter Mann hinter dem President und CEO Lewis Platt. Lange Zeit wurde er auch als dessen Kronprinz und Nachfolger angesehen. Dann wechselte er als Chairman und Chief Executive Officer zu Silicon Graphics Inc. (SGI), wo er ein Urgestein der IT-Branche, den SGI-Gründer Ed McCracken, ablöste.

Im September 1999 ging Belluzzo als Vice President der Consumer and Commerce Group zu Microsoft, wo er das schlingernde Internet-Geschäft auf Vordermann bringen sollte. In seiner Funktion berichtete er direkt an Steve Ballmer. Dieser ist heute CEO von Microsoft und holte Belluzzo in den engsten Führungskreis des Softwarekonzerns. Dort soll Belluzzo sich um das Tagesgeschäft kümmern. Er ist auch für die Unternehmensstrategie verantwortlich und flankiert dabei Ballmer, der auch seinen Titel als President an den ehemaligen HP-Manager abtrat.

Zu Belluzzos Verantwortungsbereich gehört nun auch die erfolgreiche Inszenierung der .NET-Strategie (gesprochen: Dotnet) von Microsoft. Hierbei handelt es sich um den Versuch der Gates-Company, sich aus der Abhängigkeit vom PC-Geschäft um das Windows-Betriebssystem und die Office-Anwendungen zu lösen. Stattdessen soll ein vermehrtes Augenmerk auf Software gelegt werden, die unterschiedlichste Geräte vom Handheld über den PC bis zum Fernsehapparat via Internet miteinander verbindet.

Bob Herbold tritt in den Ruhestand, wird Microsoft aber weiterhin als Berater und Repräsentationsfigur zur Verfügung stehen.