Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2006

Riesen-Handy findet Zielgruppe

Mit großem Erfolg ist das Senioren-Handy "Katharina das Große" nach Angaben des Herstellers in den Markt gestartet. Vor allem kleinere Fachhändler verspüren eine deutliche Nachfrage.

Von Dr. Thomas Hafen

"Wir kommen mit der Produktion nicht nach", sagt Darius Khoschlessan, Geschäftsführer von Fitage (www.fitage.de). Der Hersteller mit Sitz in Mannheim hat vor wenigen Wochen mit der Auslieferung des Senioren-Handys "Katharina das Große" begonnen (siehe auch ComputerPartner-Ausgabe 10/06, Seite 1) und produziert nach eigenen Angaben "dreistellige Stückzahlen" pro Tag.

Die Nachfrage komme aus allen Bereichen, so der Manager weiter, und werde auch "über alle Schienen" bedient. So können Händler das Gerät beispielsweise bei großen TK-Distributoren wie Michael Telecom oder NT plus ordern. Man verhandle außerdem mit einem Service Provider über einen speziellen Tarif für Katharina. Im Channel schient das Interesse groß: "Besonders kleinere Fachhändler fragen das Gerät nach", sagt Khoschlessan. Sie profitierten von der Nähe zum Kunden. "Viele ältere Menschen legen Wert auf Beratung." Ein weiterer Vertriebsweg läuft über den Partner Senio (www.se nio.de), bei dem Khoschlessan ebenfalls Geschäftsführer ist. Senio bezeichnet sich als "Deutschlands ersten Fachhandel für Senioren". Der Anbieter ist bereits in mehr als 15 Städten mit Ladengeschäften vertreten.

Die Nachfrage kommt aber auch über Organisationen für Blinde und Sehbehinderte, sagt Khoschlessan. "Es geht sogar so weit, dass Mobilfunkhändler bei diesen Vereinen nachfragen, wo sie das Handy herbekommen können."

Dass Katharina - im Unterschied zu anderen Senioren-Handys - erfolgreich ist, führt der Manager auf seine Nähe zum Markt zurück: "Wir sitzen eben nicht in Asien." Auch bei der Entwicklung neuer Geräte will Khoschlessan sehr genau auf das Feedback der Nutzer hören. So sei beispielsweise die Nachfrage nach GPS-fähigen Geräten äußerst gering. Ein Bedürfnis soll aber das nächste Handy des Herstellers, das sinnigerweise "Friedrich das Große" heißt, auf jeden Fall erfüllen: "Wir bekommen häufig die Bitte: Könnt ihr’s nicht ein bisschen kleiner machen?"