Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.2004 - 

Aktie klettert um rund 50 Prozent

RIM erzielt glänzende Zahlen

16.01.2004
MÜNCHEN (CW) - Der kanadische PDA-Hersteller Research in Motion (RIM) hat seine Durststrecke hinter sich gelassen. Die Company schloss das dritte Fiskalquartal besser als erwartet ab und verdoppelte den Umsatz.

Innerhalb eines Jahres hat sich die Situation des "Blackberry"-Herstellers RIM komplett gewandelt: Musste das kanadische Unternehmen im November 2002 noch zehn Prozent der Mitarbeiter entlassen und eine 23 Millionen Dollar teure Niederlage in einem Patentprozess verkraften, stehen nun die Zeichen auf Wachstum. Ein Grund ist die rapide steigende Nachfrage nach den Blackberry-Geräten in Europa, die beispielsweise über die Mobilfunkkonzerne T-Mobile, O2 und Vodafone vertrieben werden. Folglich konnten die Erwartungen im dritten Fiskalquartal (Ende: 29. November) deutlich übertroffen werden.

Der Umsatz von RIM belief sich auf 154 Millionen Dollar und wurde gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Die Wallstreet hatte auf Einnahmen von rund 146 Millionen Dollar getippt. Im direkten Vorquartal hatte die Company knapp 126 Millionen Dollar umgesetzt, was ebenfalls über den damaligen Prognosen lag. Von den aktuellen Einnahmen entfielen 56 Prozent auf Geräte, 29 Prozent auf Dienste und neun Prozent auf das Geschäft mit Softwarelizenzen. Rund 850000 Nutzer haben gegenwärtig den Blackberry-E-Mail-Service des Unternehmens abonniert, Ende Februar sollen es mehr als eine Million sein.

Unter dem Strich blieb ein Nettogewinn von 16,3 Millionen Dollar übrig. Darin enthalten sind Aufwendungen von etwa neun Millionen Dollar für Patentprozesse. Vor einem Jahr hatte RIM noch einen Quartalsverlust von 93 Millionen Dollar verzeichnet. Aufgrund der guten Geschäfte setzte das Unternehmen die Umsatz- und Gewinnerwartungen für den aktuellen sowie den kommenden Berichtszeitraum herauf. Die kurzfristig verfügbaren Mittel belaufen sich auf etwa 530 Millionen Dollar.

An der Börse sorgten die guten Zahlen für einen Anstieg des Aktienkurses kurzfristig um über 50 Prozent. Analysten erhöhten auf breiter Front ihre Kaufempfehlungen. Seit März 2003 ist der Kurs von knapp elf Dollar auf etwa 70 Dollar pro Aktie gestiegen. RIM rückte Mitte Dezember in den Nasdaq-100-Index auf und verfügt gegenwärtig über eine Marktkapitalisierung von 5,2 Milliarden Dollar. Nun plant die Company, neue Aktien im Wert von bis zu 720 Millionen Dollar für Investitionen für Forschung und Entwicklung sowie die Expansion auszugeben. (ajf)