Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.1991

RISC-Serie von CDC bekommt Unix-Server

FRANKFURT (pi) - Mit dem 33-Megahertz-Unix-Server "4360-300" erweitert die Control Data GmbH, Frankfurt, ihre RISC-Rechner-Serie 4000. Das Gerät ist mit dem R3000A-Prozessor-Chip von Mips Computer Systems ausgestattet und soll sich besonders für große Anwendergruppen eignen.

Gegenüber dem Vorläufermodell "4360-100" leistet der neue Server Control Data zufolge 40 Prozent mehr (Specmarks: 26,4). Ferner wurde der Hauptspeicher auf 256 MB ausgebaut. Neben 18-GB-Magnetplatten, die sich in das Grund- und Erweiterungsgehäuse integrieren lassen, besteht eine Anschlußmöglichkeit für das externe Hochleistungs-Magnetplatten-System DAS. Damit kann der Anwender auf weitere 127 GB Speicherkapazität zugreifen. Für Netzwerk-Anbindungen unterstützt der Control-Data-Rechner Ethernet auf der Basis von OSI und TCP/IP, FDDI sowie Decnet.

Das Modell arbeitet unter dem herstellerspezifischen Unix-Betriebssystem EP/IX, das dem Anbieter zufolge auf Anforderungen im Mehrbenutzer- und Rechenzentrums-Betrieb erweitert wurde.

In der Grundkonfiguration mit 32 MB Hauptspeicher und einer 660-MB-Festplatte kostet der 3460-300 rund 130 000 Mark.

Ferner ist das HP-CASE-Tool-Paket "Softbench" auf der 4000er-Unix-Serie erhältlich. Dies haben Hewlett-Packard und Control Data in einer OEM-Übereinkunft vereinbart. Softbench basiert auf OSF/Motif sowie X-Window und soll als offenes System die Integration weiterer Werkzeuge unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche ermöglichen.