Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.1990 - 

Recherchestationen für elektronisches Archiv

RISC-Workstation von DEC unter Unix für das Deutsche Patentamt

MÜNCHEN (CW) - Mit dem Deutschen Patentamt in München will DEC in den nächsten zwei Jahren den Prototyp eines Rechercheplatzes auf Basis einer RISC-Workstation unter Unix kreieren, der Mitarbeitern die Prüfung von Patentdokumenten wesentlich erleichtern soll.

Der Präsident des Deutschen Patentamtes, Erich Häußer, vergab nach einer öffentlichen Ausschreibung den Auftrag zur schlüsselfertigen Lieferung eines Pilotprojekts für ein DV-gestütztes Patentinformationssystem an DEC als Generalunternehmen. Dem Projekt werden Standards wie das Unix-Betriebssystem und die Bedieneroberfläche OSF/Motif zugrundeliegen. Unterauftragnehmer bei dem Projekt ist zum einen die AIC-Software GmbH, München, die für systemnahe Teile der Programmierung und Probleme der Entwicklung einer Bedieneroberfläche zuständig ist.

Die Bertelsmann AG, Gütersloh, wird aufgrund ihrer Erfahrung bei der Erstellung ähnlicher Archivsysteme die Individualprogrammierung der Recherche-Software vornehmen.

Bei dem zu entwickelnden Pilotprojekt waren bestimmte Auflagen zu erfüllen: Mehr als 25 Millionen in Papierform vorliegende Patentdokumente müssen auf optische Speicher übertragen werden. In Zukunft wird dem Ingenieur im Deutschen Patentamt, der über Patentverifikationen zu befinden hat, eine wesentliche Arbeitserleichterung zuteil werden: Er soll nach den Vorstellungen der Auftraggeber an seinem Arbeitsplatz aus dem elektronischen Archiv in weniger als einer Sekunde ein beliebiges Dokument auf seinen Bildschirm holen können.

Eine weitere Forderung an das Office-System ist, daß der Mitarbeiter das Dokument auch am Bildschirm editieren kann. DEC teilte mit, daß man verlangt habe, die Dokumente sollten auch in Zukunft in Faksimile, also im Original-Layout, auf dem Bildschirm zu sehen sein. Dabei muß die Darstellung verzerrungsfrei und originalgetreu im Maßstab 1:1 und einer Auflösung von 150 Bildpunkten erfolgen.

Zudem stellt man sich beim Deutschen Patentamt vor, daß neben einer Einbindung von Textverarbeitungs- und Kalkulationsapplikationen sämtliche Programme zukunftssicher auf Standards basieren und in eine einheitliche Benutzeroberfläche integriert werden sollten.

DEC will die Vorgaben lösen indem man eine Systemarchitektur nach dem Prinzip verteilter Ressourcen in Form eines Server-Client-Modells verwirklicht. Ein später zu realisierender Anschluß an ein Hochgeschwindigkeits-LAN ist vorgesehen. Grundlage eines Arbeitsplatzes für Ingenieure wird eine Workstation mit RISC-Prozessor unter dem Betriebssystem Ultrix sein. Alle Programme sollen unter der grafikorientierten Oberfläche OSF/Motif zusammengeführt werden.

Ziel des Pilotprojektes ist es, bis 1992 die Funktionsfähigkeit der bislang nur in Studien projektierten Anwendung zu testen.

In einem weiteren Schritt sollen die gewonnenen Erkenntnisse umgesetzt und 300 Recherche-Stationen im Deutschen Patentamt eingerichtet werden.

Als wichtigste Aufgaben nennen die Beteiligten das Laden und Abwickeln der großen Datenvolumina und die Einhaltung des geforderten Antwortzeitverhaltens. Auch der Schnittstelle Maschine/Mensch gilt die besondere Aufmerksamkeit der Entwickler. +