Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.08.1996 - 

Zugang wird meist nicht kontrolliert

Risiken für Unternehmen durch Internet-Mißbrauch

16.08.1996

Pornografie, Gewalt, Rassismus via Web-Seiten und Newsgroups - rein technisch besteht kein Unterschied zum Zugriff auf andere Inhalte. Aus der Juli-Ausgabe des "Microsoft Office Journal", Redmond Verlag, geht indes hervor, daß bereits das Aufrufen kinderpornografischer Inhalte aus dem Internet und das Speichern auf der Festplatte durch Mitarbeiter eine Strafbarkeit des Arbeitgebers begründen kann.

So muß ein Strafverfahren eingeleitet werden, wenn bei einer Durchsuchung Daten auf der Festplatte vorhanden sind, die in Deutschland strafrechtlich verfolgt werden. Unternehmer sind also strafrechtlichen und strafprozessualen Risiken ausgesetzt, wenn Mitarbeiter, die zu dienstlichen Zwecken einen Internet-Zugang haben, diesen mißbräuchlich verwenden.

Da die meisten deutschen Unternehmen keine Zugangskontrollsysteme einsetzen, haben Mitarbeiter unbegrenzten Zugang zum Internet. Eine Untersuchung des Redmond Verlags belegt, daß 88 Prozent der befragten 5000 Unternehmen Online-Dienste nutzen. Von diesen setzen jedoch bislang nur 0,01 Prozent Systeme ein, die den Zugang zum Internet kontrollieren. Das "Microsoft Office Journal" zeigt Konsequenzen des Internet-Mißbrauchs auf und liefert Lösungsvorschläge.