Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.2002 - 

Kampf um vorherrschende Stellung bei Mobiltelefon-Software

Rivalen beschweren sich in Brüssel über Microsoft

BRÜSSEL (CW) - Auf Microsoft könnten erneut Schwierigkeiten mit der Europäischen Kommission zukommen. Wettbewerber haben sich dort darüber beschwert, dass der Hersteller versuche, den schnell wachsenden Markt für Software von Mobiltelefonen zu dominieren.

Europäische Kartellwächter prüfen die Angelegenheit. Es sei jedoch noch zu früh, um zu sagen, ob eine formale Untersuchung in die Wege geleitet werden müsse, hieß es. Die Identität der Beschwerdeführer wollte die Behörde ebenfalls nicht offenbaren. Nach Angaben des "Wall Street Journal" fürchten die Rivalen, Microsoft werde seine E-Mail-Software "Titanium" mit einem Code ausstatten, der eine bessere Verbindung zu Windows-basierenden drahtlosen Geräten erlaubt als zu denen der Kontrahenten. Das könnte zu Engpässen bei der Übertragung von Daten zwischen E-Mail-Servern und drahtlosen Endgeräten mit anderen Betriebssystemen führen.

Microsoft hat im Unternehmensmarkt für Kommunikationsprogramme mittlerweile einen großen Anteil erobert. Im vergangenen Jahr hat der "Exchange Server" IBMs "Lotus Domino" überholt: 54 Prozent aller Benutzer weltweit setzen nach Angaben von IDC bereits das Microsoft-Produkt ein.

Ob der Hersteller aber auch eine führende Rolle im mobilen Bereich spielen kann, steht auf einem anderen Blatt. Das Unternehmen hat hier ein Jahr voller Fehlstarts und Missgriffe hinter sich, vor allem was die Entwicklung einer fehlerfreien Software für die Kontrolle der Verbindung mit einem Handy-Netz betrifft. Auf der anderen Seite nutzen derzeit viele Firmen und Privatleute Microsoft-Produkte auf ihren PCs, und nach Ansicht von Ovum-Analyst Philip Carnelley würden sie das auch für drahtlose E-Mails tun. (sra)