Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.2001 - 

Tauglichkeit für kleine und mittlere Firmen

Riverdelta rüstet Kabelnetze mit Quality of Service aus

02.02.2001
MÜNCHEN (CW) - Der Grundstein für die Nutzung von Kabel-TV-Netzen in kleinen und mittelgroßen Firmen ist gelegt. Mit der Einführung von Quality-of-Service-(QoS-)Eigenschaften in Kabelnetzen dehnt Riverdelta Networks deren Verwendbarkeit über den Heimbereich hinaus aus.

Das im Juni 1999 gegründete Unternehmen konzentriert sich auf Breitbandlösungen für Carrier. Dennoch beeinflussen die Eigenschaften dieser Produkte auch die Endbenutzer von Kabelmodems. Durch die Priorisierung von Anwendungen wie Sprache oder Video entwickeln sich Kabelnetze zu einer Alternative nicht nur für Telearbeiter, sondern auch für kleine und mittelgroße Unternehmen. Diese Meinung vertritt zumindest Sarah Hackforth, Managing Director für Europa, den Mittleren Osten und Afrika bei Riverdelta.

Zu den Produkten des Unternehmens zählen der "Broadband Services Router" (BSR) in zwei Varianten sowie das "Riverguide Service Creation/Management System". Der BSR 64 000 und der BSR 1000 unterstützen beide die Data Over Cable Service Interface Specification (Docsis). Ersterer erlaubt redundantes Switching und Routing. Bei Riverguide SCE handelt es sich um eine Java-basierende Plattform für das Management und die Schaffung neuer Services. Ende-zu-Ende-QoS ist möglich.

Der amerikanische Hersteller besitzt bereits eine Niederlassung in Großbritannien, will jedoch demnächst nach Deutschland expandieren. Wegen der hohen Investitionen, die die Kabelnetzbetreiber tätigen müssen, um ihre Netze rückkanalfähig zu machen, wird diese Technik laut Hackforth allerdings erst im Jahr 2002 zur Reife gelangen.