Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1988 - 

Diskussion um Leistungsmeßverfahren hält an:

RlSC-Workstations stehen vor Preissturz

MENLO PARK (IDG) - Motorola und Sun Microsystems erwarten für 1989 deutliche Preissenkungen für RISC-Workstations. Zum Ende des nächsten Jahres sei damit zu rechnen, daß die Preise deutlich unter 10 000 US-Dollar sinken werden.

Rechner mit der SPARC-Architektur von Sun Microsystems seien schon jetzt unter die 20 000-Dollar-Grenze gerutscht, unterstrich David Ditzel, SPARC-Experte bei Sun. Er rechnet damit, daß gegen Ende 1989 der Preis für die Workstation 4/110 von Sun noch einmal um rund 50 Prozent nachgeben wird.

Bei Motorola erwartet man eine ähnliche Entwicklung: "Ich halte es nicht für undenkbar, daß für einen mit dem Prozessor 88000 ausgestatteten Rechner vor Ende 1989 weniger als 10 000 Dollar bezahlt werden müssen", schätzt Jeff Nutt, Marketing-Manager bei Motorola. Nutt wagt die Prognose, daß sich der Preis für ein integriertes System in zwei Jahren wiederum halbieren wird.

Marktforscher von IDC rechnen für 1991 damit, daß mit RISC-Technik ausgestattete Workstations einen Anteil von 41 Prozent in diesem Marktsegment haben werden.

Die Hersteller streiten sich indes noch um die Verfahren, mit denen die Leistung der unterschiedlichen RISC-Prozessoren gemessen werden soll. Ditzel glaubt beispielsweise nicht daran, daß der Nelson Benchmark, ein von der Neal Nelson & Associates entwickelter Test, objektive Ergebnisse liefert. Eine mit einem CICS-Prozessor ausgerüstete Sun-3-Workstation wies aufgrund dieses Tests eine höhere Leistung auf als eine mit der RISC-Technik arbeitende Sun 4. Ditzel bemängelt, daß bei diesem Verfahren nicht das Verhalten der Maschine bei der Abarbeitung ganzer Anwendungen, sondern nur einzelne Code-Funktionen getestet wurden.

Unterstützung erhält der Sun-Experte von Jack Grime, Entwickler in der Grafik-Abteilung bei Intel: "Der Nelson Benchmark ist nur für eine kleine Gruppe von Anwendern gedacht. Insgesamt sind die derzeitigen Testverfahren sehr verwirrend." Grimes hält auch die Leistungsangabe MIPS für nicht relevant. Sie vergleiche verwandte Rechnertypen mit der Leistung einer DEC VAX-11/780. Das entspräche nicht mehr dem heutigen Stand der Technik.