Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1983 - 

VDC analysiert Marktsituation:

Roboter laufen NC-Maschinen den Rang ab

WELLESLEY (pi) - Der amerikanische Markt für Industrieroboter, CAD/CAM und NC-Maschinen erreichte 1982 ein Volumen von 1,38 Milliarden US-Dollar. Bis 1986 sollen die Auslieferungen die Vier-Milliarden-Dollar-Grenze überschreiten. Diese Entwicklung prognostiziert die Studie "The Factory of the Future" der Venture Development Corporation (VDC) für die Fertigungs- und Betriebsautomation.

Den größten Marktanteil, so die Industriebeobachter, verbuchten 1982 mit 71 Prozent die CAD/CAM-Systeme für sich. Bis 1986 werde dieser Anteil auf 78 Prozent ansteigen, falls sich der jährlich veranschlagte Zuwachs von 35 Prozent realisieren läßt.

Die Studie möchte zwischen den beiden Begriffen CAD und CAM genau differenzieren. Würden sie auch meist in einen Topf geworfen, so lasse sich doch absehen, daß die Entwicklung von CAD wesentlich weiter fortgeschritten sei als die von CAM. Dieser Gliederung zufolge umfaßt Computer Aided Design Spezifikationen der Dimensionen, Erstellen von 3D-Bildern und aktuellen Produktions- oder Testunterlagen, sowie Simulationen.

Computer Aided Manufacturing bezieht sich VDC zufolge auf den Rechnereinsatz im eigentlichen Fertigungsprozeß. Der Computer überwacht hier Werkzeug- und Teileproduktion sowie den Rohmaterialfluß. Wegen dieser größeren Komplexität ließen sich CAM-Systeme nur für ein relativ schmales Einsatzspektrum verwenden. Daher seien bei der Implementierung mehr Schwierigkeiten zu erwarten.

20 Prozent der 1982 erfolgten Auslieferungen konnten zu gleichen Teilen die Bereiche Industrieroboter und NC-Maschinen für sich verbuchen. Die Studie definiert Industrieroboter als neuprogrammierbare, multifunktionale Automatisierungshilfen, die dazu bestimmt sind, Material, Teile, Werkzeuge oder Spezialeinheiten zu bewegen. Das Attribut "neuprogrammierbar" unterscheide Roboter und Fertigungsautomation von anderen automatisierten Industrieeinrichtungen.

Das derzeit bestehende Gleichgewicht zwischen Industrieroboter-und NC-Maschinen-Produktion dürfte nach Ansicht der VDC-Experten nicht mehr lange bestehen. Bereits in vier Jahren sollen sich die Roboter mit 17 Prozent gegenüber den NC-Maschinen mit fünf Prozent behaupten. Diesem schlechteren Abschneiden des NC-Marktes liege in erster Linie das Bestreben zugrunde, vorhandene Werkzeugmaschinen und Controller aufzurüsten, anstatt umzusteigen.

Die Studie kostet 2490 US-Dollar und kann bei der Venture Development Corp., One Washington Street, Wellesley, Mass. 02181, bezogen werden.