Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2001 - 

Itronix Gobook

Robuster Drahtlos-Laptop für den harten Außeneinsatz

MÜNCHEN (pi) - Itronix hat seine Notebook-Palette erweitert. Das "Gobook", nach Angaben des auf robuste Mobilcomputer spezialisierten US-Herstellers der derzeit flinkste Mobilcomputer seiner Klasse, soll sich insbesondere durch seine drahtlosen Kommunikationsfähigkeiten auszeichnen.

Das Gobook ist laut Itronix für den harten Einsatz im Außendienst etwa von Telekommunikation, Versorgungsbetrieben, Katastrophenschutz oder Behörden konzipiert. Das wasserdichte Arbeitstier, das weder Schläge, Stöße noch Temperaturschwankungen übel nehmen soll, lässt sich mit einem auf 650 Megahertz getakteten Intel-Pentium-III-Prozessor oder einer Celeron-CPU mit 600 Megahertz bestücken. Zudem verfügt es über 256 MB SDRAM, einen Zwölf-Zoll-SVGA-Farbbildschirm mit Touchscreen sowie einen integrierten Peripherie-Einbauschacht und ein eingebautes Faxmodem. In Sachen Speicherkapazität stehen Festplatten mit sechs, zehn oder 20 GB zur Auswahl. Darüber hinaus bietet Itronix'' unerschütterlicher Neuzugang einen Mobilkommunikationsschacht für LAN, PAN und WAN sowie die Bluetooth-Ready-Architektur. Die im Gobook integrierte mobile Wireless-Kommunikationstechnik CRMA (Common Radio Module Architecture), die sich auch unterwegs nachrüsten lassen soll, erlaubt zudem den Einbau von Funkmodems sowie das Wechseln von Funknetzen. Die drahtlose Kommunikation ist unter anderem für die Funklösungen America Mo-bile, Bell South Wireless Data, CPDP, GSM oder Wireless LAN erhältlich, die sich laut Hersteller auch nachträglich integrieren lassen.