Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


23.05.1975

Roland E. Pietsch (34) will als neuer Geschäftsführer die Düsseldorfer Käser GmbH, die für ihre subtile EDV-Verkäufer-Schulung bekannt wurde, in einen absatzorientierten Betrieb umwandeln. Im Klartext bedeutet das: Das etwas schwerfällige "akademische"

Roland E. Pietsch (34) will als neuer Geschäftsführer die Düsseldorfer Käser GmbH, die für ihre subtile EDV-Verkäufer-Schulung bekannt wurde, in einen absatzorientierten Betrieb umwandeln. Im Klartext bedeutet das: Das etwas schwerfällige "akademische" Unternehmen soll mit straffen Management-Methoden auf Vordermann gebracht werden.

Pietsch, studierter Betriebswirt und Refa-Ingenieur, war zuletzt Marketing-Leiter der Inforex GmbH, Frankfurt, arbeitete als Produkt-Manager in der Paderborner Nixdorf-Zentrale und diente Siemens anfänglich als System-Analytiker in München. Trotz der allgemeinen Flaute im Seminar-Geschäft ist Pietsch davon überzeugt, die Käser-Umstrukturierung bis Ende des Jahres gut über die Bühne bringen. Pietsch setzt unter anderem seine Hoffnungen auf das zweite Käser-Standbein, die Management-Schulung, die angesichts des leichten Rückganges der Verkaufsschulung für EDV-Hersteller aktiviert werden soll.

Pietsch über Pietsch: "Böse Zungen behaupten allerdings, der Pietsch macht nur ein vorübergehendes Käser-lntensiv-Training, um nach überstandener EDV-Flaute ein Come-back beim Hersteller zu feiern."

Der frischgebackene Käser-Geschäftsführer dazu schmunzelnd: "Kein Kommentar." rai

Prof. Dr. Karl Steinbuch (58), Inhaber des Lehrstuhls für Nachrichtenverarbeitung an der Universität Karlsruhe, ist der Konrad-Adenauer-Preis der eher konservativ ausgerichteten Deutschland-Stiftung verliehen worden. Der politisierende Informatiker ("Die CDU ist das kleinere Übel") erhielt die Auszeichnung in Anerkennung und in Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Informatik und Datenverarbeitung, "verbunden", wie es in der Verleihungsurkunde etwas pathetisch heißt, "mit seinem leidenschaftlichen Engagement im Grenzbereich zwischen Technik und Politik, für eine sinnvollere und maßvollere Gestaltung unseres staatlichen und gesellschaftlichen Lebens."

Steinbuch, unter anderem Herausgeber des "Taschenbuch der Informatik", ist durch seine zahlreichen Sachbücher bekannt geworden. Für "Mensh, Technik, Zukunft" erhielt er 1972 den Deutschen Sachbuchpreis, sein größter Erfolg war das 1968 erschienene Werk "Falsch programmiert", das inzwischen ins Auflage von mehreren hunderttausend Exemplaren erreichte. rai

Dr. Fritz Jenette (57), bislang Leiter der Zentralen Datenverarbeitungsstelle (ZDV) beim Landesversorgungsamt Bayern, ist jetzt in die Bayerische Staatskanzlei, Abteilung Datenverarbeitung, in der Münchner Königinstraße, übergesiedelt. Grund der Veränderung: Die Zentrale Datenverarbeitungsstelle mit etwa 50 DV-Kräften wurde dem Bayerischen Landesamt für Datenverarbeitung unterstellt.

Ex-ZDV-Boß Jenette ledoch machte den Wechsel zum Landesamt nicht mit. Er koordiniert statt dessen von der Bayerichen Staatskanzlei aus die EDV-Vorhaben der Bayerischen Staatsministerien für Arbeit und Sozialordnung, Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Landesplanung und Umweltfragen. Die Durchführung des Bayerischen EDV-Gesetzes von 1970 wurde der Staatskanzlei übertragen, ist jedoch offensichtlich durch behördlichen Kompetenz-Hader bisher verzögert worden. Jenette hofft jetzt, "das Ganze forcieren" zu können. Die Realisierung dieser ministeriellen EDV-Vorhaben liegt dann beim _Bayerischen Landesamt für Datenverarbeitung.

Zu Jenettes neuer Referententätigkeit gehört auch die Mitarbeit in verschiedenen Bund-Länder-Arbeitsgruppen, die sich mit der Automation im Krankenhauswesen befassen. Ziel ist der Aufbau eines einheitlichen Krankenhaus-Informationssystems (KlS) in Bayern.

In der Planung steckt auch noch ein sogenanntes einheitliches bayerisches EDV-Informationssystem, mit dessen Erstellung nunmehr, aufgrund von Beschwerden bayerischer Parlamentarier, Ernst gemacht werden soll. Jenette: "Die Fraktionen im Landtag wollen gleichwertige Entscheidungshilfen mittels EDV haben wie sie auch der Bayerichen Staatskanzlei schon zur Verfügung stehen." rai