Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.1993

Router haben im Internetworking-Segment einen dominierende Rolle Europaeischer Networking-Markt wuchs 1992 um fast 48 Prozent

LONDON (IDG) - Waehrend die Rezession weite Teile der europaeischen IT-Industrie erfasst hat, boomt der Markt fuer Internetworking- Equipment weiter. Mit einem Wachstum von 47,5 Prozent wurden sogar die Maerkte in den USA sowie in den pazifischen RIM-Staaten ueberrundet.

Mit dem Verkauf von Routern und Bruecken wurden 1992 in Westeuropa 495 Millionen Dollar umgesetzt. Einer Studie des Amsterdamer European Network Expertise Centers der International Data Corp. (IDCzufolge waechst das Segment fuer Bridges und Router auch bis 1997 weiter. Allerdings wird sich die Steigerungsrate auf 9,5 Prozent verringern, so dass das Marktvolumen 1997 etwa 779 Millionen Dollar betraegt.

Zu den Gruenden fuer dieses starke Wachstum zaehlt Pim Bilderbeek, Manager des IDC-Zentrums, die zunehmende Verbreitung von LANs in Europa und die steigende Zahl an LAN-Nodes, die eine zunehmende Segmentierung der LANs erfordern. Weitere treibende Kraft ist laut Bilderbeek die fortschreitende Liberalisierung des europaeischen TK-Marktes, da es fuer die Unternehmen bei sinkenden Leitungspreisen zunehmend attraktiver werde, raeumlich getrennte Unternehmenseinheiten miteinander zu vernetzen.

US-Hersteller dominieren

den europaeischen Markt

Bei der Suche nach entsprechenden Produkten stehen bei den europaeischen Anwendern Fragen nach der SNA-Connectivity und ISDN an erster Stelle.

In der Internetworking-Szene haben die Router eine marktbeherrschende Stellung erreicht. Wurden 1991 rund 13 000 Stueck verkauft, so konnten die Hersteller 1992 mit knapp 25 000 Geraeten fast die doppelte Zahl absetzen. Bis 1997 rechnet IDC mit einer durchschnittlichen Steigerungsrate von fast 28 Prozent, so dass dann etwa 30 Prozent des weltweiten Router-Umsatzes in Westeuropa erzielt werden.

Neben US-Herstellern wie Cisco, Wellfleet, Digital oder 3Com, die laut IDC den europaeischen Markt dominieren, behaupten sich nationale Hersteller wie Schneider & Koch oder Britons Spider Systems Ltd. auf den heimischen Maerkten.

Der Siegeszug der Router ist fuer die IDC-Auguren mit Absatzeinbruechen im Geschaeft der remoten Bruecken verbunden. So prognostizieren die Marktforscher fuer den Markt der Bridges aufgrund von Preiseinbruechen einen Rueckgang des Anteils am Internetworking-Geschaeft von derzeit 15 Prozent auf sieben Prozent im Jahre 1997.