Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.01.1995

Router-Hersteller schreibt nun schwarze Zahlen Proteon will kuenftig auch im Ethernet-Segment mitmischen

MUENCHEN (CW) - Erste Fruechte zeigen die Restrukturierungsmassnahmen bei Proteon. Der Router-Spezialist, der 1993 und in der ersten Haelfte des Geschaeftsjahres 1994 noch Verluste verbuchte, kann heuer fuer das dritte Quartal erstmals wieder einen Gewinn von 3,1 Millionen Dollar ausweisen.

Das Internetworking-Unternehmen konnte im dritten Quartal des Geschaeftsjahres 1994 ein Plus von 3057000 Dollar erwirtschaften. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte der Anbieter noch einen Verlust von rund 1,8 Millionen Dollar. Fuer Alan Swan, Geschaeftsfuehrer von Proteon Europa, ist die Rueckkehr in die Gewinnzone das Ergebnis mehrerer einzelner Massnahmen sowie der strategischen Umorientierung des Unternehmens. Zu der positiven Entwicklung trugen laut Swan neben Kostensenkungen in den Unternehmensbereichen Internetworking und LAN-Products auch "bedeutende Zuwendungen" aus Software-Lizenzabkommen mit IBM und Digital Equipment bei. So wird beispielsweise Digital die Software nach Angaben von Proteon in Konzentratoren und Internetworking- Produkte integrieren.

Ueber den genauen Wert des Vertrages mit IBM, Insider gehen von einem Betrag in Millionenhoehe aus, wurde Stillschweigen vereinbart. Die Vereinbarung sei, so Swan, ein weiterer Schritt in Richtung Profitabilitaet. Im Rahmen des Lizenzabkommens wird IBM Proteon-Technologien wie das Data Link Switching (DLSw) in eigene Internetworking-Produkte integrieren. Darueber hinaus haben die beiden Unternehmen ein Remarketer-Abkommen unterzeichnet, dem zufolge IBM kuenftig die Proteon-Router-Familien "CNX 500" und "CNX 600" vermarktet.

Ein Produkt der Zusammenarbeit zwischen IBM und Proteon ist die neue Remote-Branch-Exchange-Router-Familie "RBX 200". Die Gemeinschaftsentwicklung ist in der Grundausstattung mit zwei WAN- Anschluessen und einer Verbindung zu Ethernet- oder Token-Ring-LANs ausgestattet. Eine ISDN-Variante sowie Versionen mit weiterem Protokollsupport sind fuer Anfang 1995 geplant.

Darueber hinaus hat Proteon, bisher eher fuer Token-Ring-Produkte bekannt, im Zuge der strategischen Umorientierung mit der "Pronet/E"-Serie zehn Ethernet-Produkte vorgestellt.