Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.1981 - 

EDV-Beratung "wir" leistet RPG-Umsteigern Hilfestellung bei der Konvertierung zu Cobol:

RPG nur noch für die Basisdatenverarbeitung

SINDELFINGEN (je) - Die Umwandlung von RPG-Anwendungen zu Cobol-Programmen kann zu Preisen erfolgen, die deutlich unter den Kosten für die reine Erfassung eines Cobol-Programms liegen. Diese Kernaussage setzen Enno Richter und Johann Schubert, Geschäftsführer der Sindelfinger "wir" EDV-Beratung, dem offenen Brief von Ottomar Schärf in CW Nr. 14 entgegen.

Richter und Schubert führen dazu das von ihnen entwickelte "RTC" (RPG to Cobol-) Verfahren ins Feld, das die maschinelle Umsetzung von RPG-Statements nach Cobol erlaube. "Ottomar Scharf kämpft gegen Windmühlen", bedauert Johann Schubert den EDV-Leiter der Mönchengladbacher Textilmaschinenfabrik Trützschler GmbH & Co. KG, der in seinem Leserbrief an die Computerwoche heftig Klage gegen IBM führte. Scharf hatte sich über die mangelnde Unterstützung im RPG-CICS-Bereich durch IBM beschwert und fühlte sich von dem Hersteller im Stich gelassen.

"Wie wir aus gut informierten Kreisen wissen, wird im DV-Bereich der IBM an RPG nicht mehr weiterentwickelt", verweist Enno Richter auf Hintergrund-Informationen, die angeblich die Tatsache belegen, daß "für den DV-Bereich der IBM Cobol die strategische Sprache" ist und bleibt. Richter: Eine strikte Zweiteilung der Sprachenwelt in RPG für den kleineren Geschäftsbereich Basisdatenverarbeitung und in Cobol für den DOS- und MVS-Bereich macht es Aufsteigern in Zukunft immer schwieriger, von den Produkten des einen IBM-Anlegers auf die des anderen überzuwechseln. IBM-4300-Einsteiger - so Richter weiter -, die zum Beispiel von einer /3 kommen, stehen vor der teuren Entscheidung, entweder alle Programme nochmals neu in Cobol zu entwickeln oder aber auf die weniger attraktiven Standardprogramme des Software-Marktes zurückzugreifen. Beide Lösungen, glaubt er, gelten in Anwenderkreisen als unbefriedigend, einmal weil sich ein wirtschaftlich denkendes Unternehmen wohl kaum für die kostspielige erste Version erwärmen kann, zum anderen sei die Standardlösung nicht individuell genug, um den Bedürfnissen dieser Anwender zu genügen. In beiden Fällen seien die Investitionen der Vergangenheit verloren.

Zehnprozentiger Aufwand

Aus dieser Klemme helfen wollen nun die beiden Software-Spezialisten Richter und Schubert, die bereits mehr als eine halbe Million RPG-Zeilen in Cobol maschinell für ihre Klienten umgesetzt zu haben angeben. "Das kostet nur zehn Prozent des vergleichbaren manuellen Verfahrens", nennt Schubert einen Erfahrungswert. Richter präzisiert: "Wir brauchen nur zehn Prozent der Zeit."

Wesentlich mehr Systemkapazität verbraucht nach Meinung Richters RPG unter CICS, da für jeden Benutzer ein und desselben RPG-Programms die Anwendung nochmals in den Speicher geladen werden muß. "Benutzen also drei Anwender das Buchhaltungsprogramm, muß es auch dreimal eingespeist werden." Und Schubert erinnert an die Tatsache, daß "RPG Il unter MVS schon gar nicht mehr unterstützt wird. Deshalb mußte zum Beispiel die Firma Daimler-Benz ihre RPG-Programme auf Cobol umstellen."

Dieser Automobilhersteller ist heute einer der Lizenznehmer von RTC. Mitte der siebziger Jahre hatte Schubert diese maschinelle Umsetzung von RPG-Zeilen nach Cobol erfunden und seitdem ständig verfeinert. "Natürlich werden schlechte RPG-Programme nicht einfach besser, wenn man sie nach Cobol umsetzt", meint Schubert, "aber zumindest werden die Investitionen der Anwender geschützt. Ich arbeite jetzt an einer RTC-Dialog-Version.

Durch eine Parameterdatei ist RTC nach wir-Angaben auch für andere Hersteller portabel. Ob Siemens, NCR oder Nixdorf (8890) - jeder ANS-Cobol wird bedient, sagen die Sindelfinger. "Im Bereich Basisdatenverarbeitung wird IBM RPG als führende Sprache weiterentwickeln. Wer doch in den DV-Bereich aufsteigen will, der muß auf Cobol umsteigen", meint Richter. Grund: "Alle anderen Hersteller haben sich längst auf Cobol konzentriert." Die RTC-Lizenz kostet 66 000 Mark zuzüglich Schulungs- und Installationskosten.

Informationen: "wir" EDV-Beratung, Bismarckstraße 23, 7032 Sindelfingen 6, Telefon: 0 70 3 1/3 20 73.