Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

RSA Conference mit Besucherrekord

15.02.2005
Anbieter zeigen auf der Sicherheitskonferenz eine Fülle neuer Lösungen.

Eine Reihe von Herstellern nutzte die 14. Ausgabe der RSA Conference in San Francisco, um den mehr als 11 000 Besuchern der Fachveranstaltung neue Produkte vorzustellen. RSA Security beispielsweise zeigte die "RSA SecurID Appliance", eine auf einem Server vorinstallierte Version seiner bislang nur als Software erhältlichen Authentifizierungslösung. Das ab März erhältliche Produkt ist das Gegenstück zu den "SecurID"-Tokens", die Einmalpasswörter erzeugen.

Verisign hingegen war mit zwei neuen Passwort-Tokens angereist, mit denen der Anbieter dem Rivalen RSA das Wasser abgraben will: Neben einem einfachen Anhänger für das Erzeugen von Einmalpasswörtern zeigte der Anbieter ein Hybrid-USB-Token, mit dem der Anwender nicht nur Einmalkennungen erzeugen, sondern auch Daten auf dem integrierten Flash-Speicher verschlüsselt ablegen kann.

Cisco stellte eine neue Familie von Intrusion-Prevention-Lösungen vor. Neben fünf eigenständigen Appliances mit Durchsatzraten von 80 Mbit/s bis hin zu 7 Gbit/s bietet der Hersteller auch Softwaremodule, mit denen Router, Switches und Firewalls des Herstellers um Funktionen zur Einbruchsabwehr erweitert werden können.

HP bremst Viren aus

Symantec zeigte eine neue Version von "Symantec Client Security" und eine überarbeitete Fassung von "Antivirus Corporate Edition". Hewlett-Packard demonstrierte "HP Virus Throttle", eine Software, die die Kommunikationsmöglichkeiten eines virusinfizierten Rechners stark einschränken und damit die Auswirkungen eines Virenbefalls begrenzen soll. Einen ausführlicheren Bericht zur RSA Conference lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe. (ave)