Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.04.1998 - 

Gastkommentar

Rückblick aus Sicht des Jahres 2005

Im nachhinein ist es leicht, den Zusammenbruch der Computerindustrie im letzten Jahr zu verstehen.Der Keim der Zerstörung wurde Ende der neunziger Jahren gelegt.Erstmals habe ich 1998 von dieser Theorie Mike Melenovskys gehört: Ein Mangel an Servicepersonal, verbunden mit immer komplexeren Anwendungen - allen voran Windows 95 -, würde zu einem Exodus der Serviceleute zu den Outsourcern führen.Grund: bessere Bezahlung.Herstellerfirmen wie Intel und Microsoft würden ihre besten Köpfe an Dienstleister verlieren.

So kam es.Die Anwenderunternehmen, geplagt von den hohen Rechnungen der Outsourcer, verlangten von den Anbietern, die Geschwindigkeit der technologischen Veralterung zu verringern.Die Anwender übten Druck aus, indem sie an älteren Standards festhielten.Hardware und Software wurden langsamer ausgeliefert.Die Outsourcer ihrerseits stiegen ins Lösungsgeschäft ein, um ihre hochbezahlten Mitarbeiter auszulasten.

Allerorten verlagerten sich die Aktivitäten auf Service und Support. 1998 erwarb Compaq Digital Equipment, um das größte NT-zertifizierte Service-Unternehmen der Welt zu werden.Im gleichen Jahr kündigte die IBM die Einstellung von 18000 Mitarbeitern im Servicebereich an.

Wir haben einen vollen Kreis beschrieben.In den 50er Jahren war vorausgesagt worden, daß es eines Tages nur noch eine Handvoll riesiger Computer geben würde, die wir per Steckdose anzapfen würden.Es dauerte 50 Jahre, doch heute, im Jahr 2005, ist es soweit.Wir mußten die wenigen vorhandenen Arbeitskräfte einsetzen, um eine überkompliziert gewordene Technologie zu unterstützen, so daß niemand mehr Zeit hatte, etwas Neues zu entwickeln, das außerdem sowieso niemand hätte kaufen wollen.