Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1993

Rueckstand in der Mikroelektronik wird groesser Der VDE fordert eine staatlich koordinierte Technologiepoliti

FRANKFURT/M. (CW) - Um die direkte Verfuegbarkeit von Mikroelektronik ist es nach Meinung des Vereins Deutscher Elektrotechniker (VDEin Deutschland und Europa immer schlechter bestellt. Mit dem Verlust der Basistechnologien in diesem Sektor drohe die alte Welt, auch den Anschluss an ein ganzes Feld neuer Technologien zu verlieren. Deshalb fordert der VDE, "mit allem Nachdruck" eine auf nationaler und europaeischer Ebene koordinierte Technologiepolitik.

Als Zentren der Massenproduktion hochintegrierter Chips etablieren sich bei Prozessoren zunehmend die USA, fuer Speicher Japan und die Laender Suedostasiens. Europaeische Hersteller spielen dem VDE zufolge in diesem Bereich kaum noch eine Rolle. Lediglich bei den Application Specific Integrated Circuits (ASICs) halten die Europaeer noch eine gute Position.

Die daraus resultierenden Probleme fassen die deutschen Elektrotechniker unter den Aspekten Know-how-Verlust und dem Zeitfaktor zusammen. Gerade durch die hohe Innovationsgeschwindigkeit in der Mikroelektronik brauche der Anwender fuer die eigene Systementwicklung sehr fruehzeitig Detailkenntnisse ueber kommende Neuerungen. Wer die Spezifikationen zukuenftiger Elektronikbausteine nur mit Zeitverzoegerung erhalte, habe gegen einen entscheidenden Rueckstand anzukaempfen.

Wenn Deutsche und Europaeer ausserdem die Basistechnologien der Mikroelektronik nicht mehr beherrschen, koennen sie, so die VDE- Erklaerung weiter, den Anschluss an ein ganzes Feld neuer Technologien wie der Mikromechanik verlieren, die sich gerade erst zu entwickeln beginnen.

Daher bekomme die hiesige Industrie die Folgen der sich heute bereits abzeichnenden Abkopplung Europas vom technischen Fortschritt in der Mikroelektronik wahrscheinlich auch erst in fuenf bis zehn Jahren in vollem Umfang zu spueren.

Die heutige Situation nimmt die Interessenvertretung zum Anlass, eine intensivere Technologiepolitik auf deutscher und europaeischer Ebene zu fordern. "Wenn das japanische Miti gezielt technologische Ablaeufe von Milliardenwert steuert und die amerikanische Mikroelektronik nach wie vor wichtige Impulse durch Militaerauftraege erhaelt, dann koennen die Europaeer kuenftig nicht abstinent bleiben", heisst es in der VDE-Erklaerung weiter. Nur durch eine konzertierte Aktion aller Beteiligten lasse sich der weitere Verlust von Schluesseltechnologien verhindern.