Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1976 - 

Eine Verbindung erschöpft sich

Ruf trennt sich von Nixdorf

KARLSRUHE - "Eine Verbindung erschöpft sich auch einmal", erklärte der geschäftsführende Gesellschafter von Ruf- Datensysteme, H. Heilmann. Das zwölfte Jahr ist auch das letzte Jahr, In dem Nixdorf in großem Stil an Ruf liefert : Die Karlsruher wollen auf eigenen Beinen stehen und werden in den nächsten Wochen ihre neue Serie "RDS 90" vorstellen. Die MDT-Systeme, die einen Preisbereich zwischen 20 000 und 85 000 Mark abdecken sollen, werden von DFE Elektronische Datensysteme GmbH & Co. in Stutensee bei Karlsruhe geliefert.

Schwerpunkt bei kleinen Systemen

"Am Anfang der Zusammenarbeit waren Ruf und Nixdorf ungefähr gleich starke Partner - inzwischen hat sich das Umsatzverhältnis auf etwa 1:12 zugunsten der Paderborner verschoben", erklärte Heilmann. "Wir konnten vielleicht noch eine andere Farbe durchsetzen - aber sonst keine Wünsche mehr. Außerdem sehen wir unseren Schwerpunkt im Bereich der kleinen und mittleren MDT-Systeme, aus dem ß das Nixdorf-Programm immer mehr herauswächst."

20 000 bis 85 000 Mark

Das neue Ruf-Programm, bei dem die Karlsruher das Styling vor allem der Arbeitsplätze lieferten, beginnt mit einem Datenerfassungsgerät mit 8 K, einer Magnetbandkassette, und einem Bildschirm für 20 000 Mark. Es reicht über ein System für "Drei-Kassetten-Buchhaltung" bis zu einer 85000-Mark-Anlage mit zwei Plattenlaufwerken.

Basis ist immer dieselbe CPU, die DFE in Karlsruhe selbst mit bipolaren Bauelementen baut: "Das ist preisgünstiger als der Zukauf. Die billigen Mikros, die am Markt erhältlich sind arbeiten mit MOS-Chips und sind uns zu langsam, erläutert DFE-Chef Frech. Er hatte das Nixdorf-System 820 mit entwickelt, bevor er sich 1967 selbständig machte. DFE entwickelte zunächst für Hohner ein komplettes MDT-System, danach Prozeßrechner, die inzwischen samt der Schwesterfirma Unicomp an Hohner verkauft wurden.

IBM-Assembler

Seit April 1975 fertigt DFE das RDS-System, von dem inzwischen bereits 185 Stück produziert wurden und dessen Alleinvertrieb in der Bundesrepublik jetzt Ruf hat. Geplant ist für ] 976 in dem 60-Mann-Betrieb eine Produktion von 430 Systemen. "Wir haben den gleichen Assembler wie IBM bei der 36/370 und ein Kanalkonzept wie bei Großrechnern", lobt Frech seine Konstruktion. -py