Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1988 - 

Forschungsaktivitäten mit dem Ziel der Integration:

Ruhr-Unis suchen gemeinsam nach humanen CIM-Strukturen

Zum ersten Mal präsentieren die "Hochschulen im Ruhrgebiet" - so die offizielle Standbezeichnung in München - ihr Forschungspotential auf einem Gemeinschaftsstand. Bindeglieder für diese Zusammenarbeit sind die Transferstellen.

Diese Transferstellen teilen sich nach unterschiedlichen Gesichtspunkten und Gewichtungen die folgenden Aufgaben:

- Vermittlung von Fachkompetenz bei speziellen technologischen Anfragen der Nachbarhochschulen. Ein Forschungsinformationssystem für alle Hochschulen ist im Aufbau (Universität Dortmund); ein Btx-abrufbarer "Expertenpool" soll später regional zur Selbsthilfe anregen (Universität-GH-Duisburg).

- Präsentation von Exponaten der Hochschulen auf Fachmessen, Sachbezogene Konzentration des technologisch-wissenschaftlichen Potentials der Ruhrgebietshochschulen mit Schwerpunkten in Mikroelektronik.

- Erschließung der Förderprogramme der EG: Zuordnung von zentraler Information durch die Transferstellen im Auftrag des BMWF für alle Hochschulen, zum Beispiel die Ruhr-Universität Bochum für das Informations-Technologieprogramm "Esprit" und die Universität-GH-Duisburg für das Grundlagenforschungsprogramm "Brite".

Zu den Aktivitäten der Transferstellen kommen noch Gemeinschaftsvorhaben wie etwa die der Erforschung "menschenorientierter CIM-Strukturen", die von den Hochschulen Duisburg und Bochum im Institut für Anthropomatik betrieben wird.