Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.07.2010

Russische VEB will EADS-Beteiligung behalten - Vedomosti

MOSKAU (Dow Jones)--Die russische Bank Vnesheconombank (VEB) hält an ihrer 5%-Beteiligung an der European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS) fest. Verhandlungen über die Übergabe des EADS-Anteils an die russische United Aircraft Corp seien beendet worden, sagte VEB-Chairman Vladimir Dmitriyev der Zeitung "Vedomosti". Damit zerschlägt sich die Hoffnung russischer Flugzeughersteller, über einen Anteil an EADS Einfluss auf die Airbus-Mutter zu erhalten. United Aircraft fungiert als Holding mehrerer russischer Flugzeughersteller.

MOSKAU (Dow Jones)--Die russische Bank Vnesheconombank (VEB) hält an ihrer 5%-Beteiligung an der European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS) fest. Verhandlungen über die Übergabe des EADS-Anteils an die russische United Aircraft Corp seien beendet worden, sagte VEB-Chairman Vladimir Dmitriyev der Zeitung "Vedomosti". Damit zerschlägt sich die Hoffnung russischer Flugzeughersteller, über einen Anteil an EADS Einfluss auf die Airbus-Mutter zu erhalten. United Aircraft fungiert als Holding mehrerer russischer Flugzeughersteller.

"Wir haben den Anteil gekauft, und warum sollten wir ihn nun an irgend jemanden abgeben?", sagte Dmitriyev. VEB hatte den EADS-Anteil 2006 für rund 995 Mio EUR von der russischen Bank VTB erworben. Seinerzeit machten EADS die Verzögerungen beim Airbus A380 zu schaffen, die Aktie brach ein. VTB nutzte die Gelegenheit, um nach und nach insgesamt 5,0448% an dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern zu erwerben.

Doch die Hoffnungen Russlands, mit Hilfe des VTB-Anteils an EADS Partner des europäischen Flugzeugherstellers zu werden, zerschlugen sich bald. Moskau war ein Anteil von 10% am Airbus-A350-Programm angeboten worden. Deutschland lehnte es jedoch ab, Russland einen Sitz im Board von EADS zuzugestehen. Daraufhin lehnte Moskau einen Einstieg in das A350-Programm ab.

VEB-Chairman Dmitriyev erklärte, VEB dürfte bei einer Übergabe des Aktienpakets an United Aircraft zumindest keinen Verlust machen. Derzeit liege der Wert des Aktienpakets nur bei 70% des vor vier Jahren gezahlten Preises, sagte Dmitriyev.

Der Kreml hat sich wiederholt für eine Übertragung des EADS-Aktienpakets an United Aircraft ausgesprochen. Im März sollte VEB für ihre EADS-Aktien einen Anteil von 27,8% am Flugzeug-Leasingunternehmen Ilyushin Finance (IFC) von United Aircraft erhalten. Zudem sollte VEB weitere 25,8% der IFC-Aktien von Alexander Lebedev erwerben. Zusammen mit den bereits von VEB gehaltenen 21,4% an IFC würde die russische Bank damit drei Viertel an dem Flugzeug-Leasingunternehmen halten. Es wurde nicht bekannt gegeben, wie viele EADS-Aktien VEB im Gegenzug abgeben sollte.

VEB hat aber bislang keinerlei IFC-Aktien von Lebedev erworben. Ein Unternehmenssprecher sagte "Vedomosti", dass die Bank niemals Verhandlungen über eine solche Transaktion aufgenommen habe.

Webseite: www.vedomosti.ru DJG/DJN/has/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.