Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Über Hochqualifikation zur Null-Fehler-Disziplin


20.10.1989 - 

RZ-Automation: Personaldefizit ist größtes Hemmnis

Künftige Herausforderungen des Fachmanagements wenn es darum geht, daß RZ zu automatisieren, waren Thema eines Gesprächs zwischen Alfred Tenfelde, Abteilungsleiter EDV-Produktion, Colonia Versicherungs AG, Köln und Wolf-Dietrich Lorenz*.

CW: Automatisierungs-Tools wandeln das Management des Rechenzentrums sowie seine Funktionen. Wo liegen die Schwerpunkte?

Tenfelde: Vor allem entfallen bisherige manuelle, fehlerträchtige RZ-Funktionen. Damit steigt die Qualität.

Die heutigen Anwendungen sind recht komplex geworden. Sie lassen sich deshalb nur noch mit einer RZ-Automatik abwickeln. Mögliche Entscheidungen müssen dabei vorgedacht werden und als maschinell reagierendes System funktionieren. Hier liegen bereits die Anfänge zum Übergang zu Expertensystemen.

CW: Welche Vorgänge sind bereits automatisiert?

Tenfelde: Die RZ-Automation umfaßt heute eine maschinelle Unterstützung beim Job-Design, bei Planung und Steuerung der Abläufe, bei Ablaufkontrolle von Dateien und Daten, beim Output- und Spacemanagement. Außerdem kommt die operatorlose Kassettenbedienung, also Robotertechnik, und die Steuerung von RZ-Systemen und Netzen zum Tragen.

CW: Wo sehen Sie bei den künftigen Integrationsprozeß das größte Problem?

Tenfelde: Das größte Problem liegt hier sicherlich im personellen Bereich. Der Einsatz neuer Techniken stellt höhere Ansprüche an die Qualifikation des RZ-Personals. Das gilt besonders für das Fehlerhandling. Schon in der Planungsphase ist deshalb die Mitwirkung der qualifizierten RZ-Mitarbeiter zwingend erforderlich. Es geht eben nicht nur um die technische Fragestellung der Realisierung. Denn Akzeptanzprobleme können eine Automation nicht nur hemmen, sondern auch stoppen.

CW: Läßt der Stand der technischen Entwicklung von Automatisierungs-Werkzeugen noch zu wünschen übrig?

Tenfelde: In einigen Bereichen, zum Beispiel Job-Design, PGM- und Sourceverwaltung, Netzwerk-Management, gibt es noch keine ausreichende Tool-Unterstützung. Ein grundsätzliches Manko ist beispielsweise die uneinheitliche Benutzeroberfläche und die aufwendige Anpassung an die jeweilige Systemumgebung.

CW: Die Automation kuriert noch an Kinderkrankheiten: Ist da die Frage nach dem Verhältnis von Kosten und Nutzen der automatisierten RZ-Produktion bereits zu beantworten?

Tenfelde: Die Automatisierung zielt bei uns in erster Linie auf Verbesserung der RZ-Qualität und ist erst in zweiter Linie unter einem rechenbaren Kalkül zu sehen.

CW: Und welche Tendenzen zeichnen sich für die Zukunft ab?

Tenfelde: Die Automation des RZ-Bereiches steht in vielen Unternehmen erst am Anfang. Zukünftig werden weitere Entscheidungssituationen, zum Beispiel Netz- und Rechnersteuerung, Remote-Operating oder die Überwachung von Versorgungseinrichtungen sowie Batch mit Expertensystemen gesteuert werden.

Die Produktionsplanung stößt dabei der Fachbereich an. Daraufhin wird sie maschinell in bestehende Batch-Netze integriert. Fehlersituationen lassen sich dabei durch maschinell gestartete Folgeaktivitäten beheben. Lediglich im Fehlerfall erfolgt ein maschineller Call an den Spezialisten, der über PC - auch von zu Hause - die Situation analysiert und Maßnahmen einleiten kann.

CW: Damit verändern sich die Qualifikationen und Tätigkeitsbereiche der RZ-Mitarbeiter doch erheblich.

Tenfelde: Richtig: Es werden zukünftig weniger, dafür aber spezialisiertere Mitarbeiter benötigt.

CW: Worauf hat sich der RZ-Leiter selbst im Rahmen der automatisierten DV-Produktion einzustellen?

Tenfelde: Schwerpunkte des RZ-Verantwortlichen sind künftig die Auswahl sowie Ausbildung von qualifizierten Mitarbeitern. Weiterhin ist er gefordert, den RZ-Ablauf auf eine Null-Fehler-Disziplin auszurichten sowie ein systematisches Projekt- und Problem-Management zu installieren.